Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

published: 27.12.2009

Winterzeit ist oft auch Erkältungszeit (Foto: Public Address)Winterzeit ist oft auch Erkältungszeit (Foto: Public Address)

Wenn es dich eiskalt erwischt

Kaum werden die Nächte länger und die Temperaturen kühler, geht es bei vielen los: Der Hals kratzt und die Nase läuft. Der Herbst ist eben Schnupfenzeit. Woran das liegt und was du tun kannst, wenn es dich eiskalt erwischt, verrät dir Scoolz.

Wie entsteht eine Erkältung

"Zieh dich warm an!", diesen Satz hast du bestimmt auch schon mehr als einmal von deiner Mutter gehört. Und leider hat sie damit recht. Denn wenn das Thermometer fällt, du dich aber noch weitestgehend uneingepackt im Freien bewegst, haben Erkältungsviren leichtes Spiel - wer fröstelt, schwächt seine Immunabwehr. Auch ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung belasten dein Immunsystem. Viren, die beispielsweise durch Händeschütteln oder Tröpfcheninfektionen übertragen werden, können dich ebenfalls blitzschnell krank machen. Auch die Heizung voll aufzudrehen ist alles andere als gesund. Trockene Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und macht dich leichter anfällig für Husten und Schnupfen. Eine Erkältung ist eine Virusinfektion der oberen Luftwege, es gibt über hundert verschiedene Viren, die eine Erkältung auslösen können. Zuerst sind die Nasen- und Rachenschleimhäute infiziert, dann breiten sich die Viren - und nachfolgend oft auch bakterielle Infektionen - in den Nasennebenhöhlen und den Bronchien aus. Das klingt gemein und das ist es auch! Allerdings merkst du oft erst nach einer Inkubationszeit von zwei bis fünf Tagen, dass dich die Viren erwischt haben. Vielleicht hast du auch schon gehört, dass es zu einer gefährlichen Herzmuskelentzündung kommen kann - aber keine Panik, bei einem gesunden Immunsystem ist eine Erkältung schnell und folgenlos auskuriert!

Nimm den Kampf auf!

Wer nicht vorbeugt hat das nachsehen - du musst dein Immunsystem schützen, damit Erkältungsviren keine Chance haben. Ganz wichtig ist es, sich gesund und vitaminreich zu ernähren sowie viel zu trinken. Wasser,Tee und Obstsäfte halten die Schleimhäute bei Laune und sorgen für die richtige Immun-Power. Auch viel Bewegung, beispielsweise ein Herbstspaziergang, hält dein Immunsystem fit. Ein Sauna-Besuch mindestens einmal in der Woche ist ebenfalls gut für deine Gesundheit. Und natürlich: immer warm anziehen! Hüfthosen mit knappen T-Shirts lassen deine Nieren leiden. Dein Immunsystem liebt übrigens auch warme Hände und Füße. Des weiteren solltest du dir regelmäßig die Hände waschen und darauf achten, dir nicht ständig mit den Händen ins Gesicht zu fassen, denn Erkältungsviren können auf der Hautoberfläche mehrere Stunden überleben.

SOS-Plan

Wenn es dich erwischt hat, musst du nicht unbedingt gleich zur Medikamentenkeule greifen. Bei einer leichten Erkältung leisten oft altbewährte Hausmittel beste Dienste. Es ist wichtig, ganz viel zu trinken (Früchte- oder Kräutertee und Wasser sind unerlässlich) und zum Mittagessen solltest du dir ruhig eine Hühnersuppe gönnen, denn die lässt die Schleimhäute abschwellen. Auch inhalieren kann dir dabei helfen, dass du schnell wieder durchatmen kannst. Gib heißes (nicht kochendes!) Wasser in eine Schüssel und füge entweder Kamillenblüten (gibt es in der Apotheke) oder einen Teelöffel Kochsalz hinzu. Nun legst du dir ein großes Handtuch über den Kopf und beugst dich über die Schüssel.Fünf bis zehn Minuten kannst du in diesem "Zelt" verbringen und ruhig und gleichmäßig atmen. So ein Dampfbad pflegt übrigens auch deine Haut. Wenn der Hals kratzt, ist heiße Milch mit Honig ein altbewährtes Konzept. Wenn dich Husten plagt, kannst du dir warme Brustwickel machen. Klingt veraltet und ungemütlich, aber wem es wirklich schlecht geht, der sollte es auf einen Versuch ankommen lassen. Hierfür mischst du den Saft einer halben Zitrone mit drei Mal so viel heißem Wasser und tränkst ein Leinentuch mit der Flüssigkeit. Dann legst du das Leinentuch auf ein Frottee-Handtuch, rollst es zusammen und wringst es aus. Nun legst du das Leinentuch auf deine Brust, kuschelst dich in eine Wolldecke und entspannst für eine halbe Stunde. Rauchen ist generell schädlich und wenn du erkältet bist, solltest du erst recht die Finger von den Glimmstängeln lassen, denn Zigaretten reizen die Schleimhäute.

Wann zum Arzt?

Wenn du hohes Fieber bekommst oder die Beschwerden länger als drei Tage anhalten, solltest du unbedingt einen Arztaufsuchen, damit aus einer Erkältung keine ernste Angelegenheit wird. Viel schlimmer als eine Erkältung ist eine Grippe. Gegen die Influenza kannst du dich beim Arzt impfen lassen, das macht vor allem für Senioren und Kinder Sinn, aber auch für Leute, die häufig krank sind. Oft ist es schwer,zwischen einem grippalen Infekt und einer Erkältung zu unterscheiden. Anhaltspunkte sind Schnupfen und Fieber: So hat man bei einer Grippe meist keinen Schnupfen, dafür aber Muskelschmerzen und Fieber. Außerdem schleicht sich eine Erkältung meist langsam an, während die Influenza plötzlich zuschlägt. Im Zweifelsfall also lieber zum Arzt gehen.

[TK]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung