Ein hohes Gewicht lässt auch das Risiko einer Krebserkrankung steigen (Foto: Techniker Krankenkasse)Übergewicht erhöht auch das Krebsrisiko (Foto: Africa Studio/shutterstock.com)Bruno Mars ist für den Echo in der Kategorie Künstler Rock/Pop international nominiert (Foto: Public Address)Wissenschaftler wollen sichergehen, dass bei Tomate&Co. auch wirklich Bio drinnen ist, wenn es draufsteht (Foto: Public Address)Robert Atzorn kennt man aus deutschen TV-Produkten, wie "Tatort" oder "Unser Lehrer Doktor Specht" (Foto: Public Address)Unikosmos-NachrichtenBundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ruft zur Teilnahme am Studierenden-Wettbewerb auf (Foto: Public Address)

Forschung

Individuelle Antikörper

published: 05.02.2012

Antikörper können so unverwechselbar wie ein Fingerabdruck sein (Foto: vitstudio/shutterstock.com) Antikörper können so unverwechselbar wie ein Fingerabdruck sein (Foto: vitstudio/shutterstock.com)

Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben zeigen können, dass sich Darm-Antikörper von Individuum zu Individuum unterscheiden – so ähnlich wie ein persönlicher Fingerabdruck. Zudem wiesen sie nach, dass der Darm ein "immunologisches Gedächtnis" hat. Das Team um Professor Dr. Oliver Pabst aus dem MHH-Institut für Immunologie veröffentlichte diese Ergebnisse in der Fachzeitschrift Journal of Experimental Medicine. Erstautorin ist die Doktorandin Cornelia Lindner.

Das Antikörper-Muster entsteht, weil dass Immunsystem durch Genumlagerungen und Mutationen Milliarden unterschiedlicher Antikörpervarianten produziert. "Die Antikörper-Vielfalt bestimmt vermutlich mit, ob und wie Impfstoffe wirken. Bislang war es unvorstellbar, sie umfassend zu beschreiben", sagt Arbeitsgruppenleiter Pabst.

Neue Impfstoffe?

Mit einem besonders leistungsfähigen Gen-Sequenzierer am MHH-Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene analysierten die Forscher rund eine Million Gen-Sequenzen, die die Antikörpervarianten hervorbringen. Diese Zahl übertrifft bei weitem die Auflösung, die bei vergleichbaren Forschungsarbeiten üblich ist. "Damit wird es möglich, die Entwicklung neuer Impfstoffe, beispielsweise gegen Salmonellen oder EHEC, zu erleichtern", sagt Mitautor Privatdozent Dr. Immo Prinz.

Stabile Antikörper-Muster

Die Wissenschaftler konnten auch zeigen, dass die Antikörper-Muster relativ stabil sind. Dazu entfernten sie Plasmazellen, die Antikörper hervorbringen. Sobald die Plasmazellen nachgewachsen waren, produzierten sie wieder die gleichen Antikörper. "Damit konnten wir eindeutig nachweisen, dass es im Darm ein immunologisches Gedächtnis gibt. Dies ist eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung von oralen Impfstoffen", so Pabst.

ANZEIGE

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Home
Entertain+
Fitness+
Studium+
School's Out+

pointer menü