DVD-Tipp

"Tyson "

published: 14.12.2009

"Tyson - Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit" (Foto: Kinowelt Home Entertainment)"Tyson - Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit" (Foto: Kinowelt Home Entertainment)

"Ein Tier, brutal, gewalttätig" - wird über Boxer "Iron Mike" Tyson gesprochen, hört man meistens Worte wie diese. Allein der Anblick des Ex-Boxers wirkt Respekt einflößend. Aussagen wie: "Ich stelle mir vor, wie meine Faust durch das Gesicht meines Gegners dringt und hinten wieder herauskommt", tragen zum Brutalo-Image des Boxers bei. Mit der DVD "Tyson – Der Mann. Der Mythos. Die Wahrheit" möchte der Oscar-nominierte Regisseur James Toback, ein enger Freund Tysons, neue Facetten des Weltmeisters zeigen.

Große Karriere, tiefer Fall

Knapp 90 Minuten erzählt Tyson in der biografischen Dokumentation über sein bewegtes Leben. Von seiner schwierigen Kindheit, die er damit verbrachte, sich gegen Schlägertypen zu wehren und von seiner Zeit als Kleinkrimineller. Erst als Trainer Constantine "Cus" D'Amato sich des Jungen annahm, ging es für Tyson bergauf. D'Amato, Vaterfigur und wichtigste Bezugsperson für Tyson, macht den 20-Jährigen durch hartes Training zum jüngsten Weltmeister im Schwergewicht. Die bewegendste und ehrlichste Szene der Dokumentation ist dementsprechend, wenn das "Tier" Tyson mit brechender Stimme von "Cus" und der tiefen Lücke, die der Trainer nach seinem Tod hinterließ, spricht. Nach D'Amatos Tod folgte der Absturz: Vorwurf der Vergewaltigung, drei Jahre Haft, verlorene Fights und der legendäre Kampf gegen Evander Holyfield, der letzterem ein Stückchen Ohr kostete.

Ehrlich aber widersprüchlich

Mike Tyson spricht sehr offen und ehrlich, selbst über heikle Themen wie seine zahlreichen Affären und Frauengeschichten. Trotzdem hat man letztendlich nicht das Gefühl, wirklich etwas über "Iron Mike" erfahren zu haben. Vielleicht liegt es daran, dass der mehrfache Vater trotz Selbst-Reflektion, wenn überhaupt, zu sehr widersprüchlichen und diffusen Schlussfolgerungen kommt. Am Ende hat man den Eindruck, einen von Ängsten geplagten Mann zu sehen, der sich durch raues Auftreten und Muskeln ein Schutzschild aufgebaut hat. Statt Angst vor ihm, hat der Zuschauer Mitleid mit dem gescheiterten Boxer.

Trailer - "Tyson"




[Svenja Mertens]

Amazon

Amazon

Links

www.tysontalk.com

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung