CD-Tipp

Klee – "Zwischen Himmel und Erde"

published: 07.08.2006

Klee – "Zwischen Himmel und Erde"  (Foto: Edel) Klee – "Zwischen Himmel und Erde" (Foto: Edel)

Nach ihren Erfolgen mit „Unverwundbar“ (2003) und „Jelängerjelieber“ (2004) bringen Klee ihr drittes Album heraus. Der Titel „Zwischen Himmel und Erde“ spricht für sich: Wenn man sich ihren neuen Klängen hingibt, verliert man schnell eine Ahnung davon, in welcher Sphäre man sich befindet. Überhaupt verschwindet das Gefühl, einen festen Standort zu haben, und man geht über in ein endloses Schweben. Mal wird man als Zuhörer von der Leichtigkeit sanfter Töne und frischer Gefühle in Richtung Himmel beflügelt. Mal wird man von der Schwere alter Erinnerungen wieder zur Erde gezogen.



The Who, The Smiths und The Jam zählten zu den Lieblingsbands von Gitarrist Tom Deininger und Keyboarder Sten Servaes. Die Einflüsse von der britischen Insel sind spürbar. Die natürlichen Klänge der Gitarre erinnern an Britpop, denn die Musiker verzichten sowohl auf den glitzernden Schnick-Schnack der Popkultur als auch auf die ungebremste Härte des klassischen Rocks. So bewegen sich Klee musikalisch auf einer Ebene, die sich zwar als gedämpft aber nicht unecht beschreiben lässt.

Trotzdem verleiht die Band ihrer Musik einen eigenen Stil: Sie kopiert nicht alte Vorbilder, sondern arbeitet innovierend, kreativ. Schließlich haben sich Suzie, Sten und Tom seit ihren Anfängen immer wieder selbst neu erfunden und weiterentwickelt. In den Neunziger Jahren – noch unter dem Bandnamen Ralley – arbeiteten sie vor allem mit elektronischen Beats. Von dieser Vorliebe ist auf dem aktuellen Album nichts mehr zu spüren, denn Klee geben jetzt ihren Instrumenten Vorrang vor Synthesizing.

Die Erfahrungen, die Klee in ihren Texten beschreiben, kennt man aus dem eigenen Leben. Die Band stellt sie aber auf ihre eigene träumerische Weise dar. Irdische Probleme wie Trennung und Loslassen von Vergangenem stehen neben der Sehnsucht nach anderen Welten jenseits unseres Lebens. Die erste Single des Albums, „Die Stadt“, schildert den Zwiespalt zwischen Verlassen des Vertrauten und Neubeginn im Unbekannten: „Du brauchst mich, um zu bleiben. Ich brauch' dich, um zu gehen“. So tänzelt die sanfte und gleichzeitig ernste Stimme der Sängerin Suzie Kerstgens um den Zuhörer, um ihn tiefer in den Bann ihrer musikalischen Poesie zu ziehen.

Das Lied „Dieser Fehler“ zeigt die Position des Menschen, der sich lösen will und fortgeht, um den rettenden Abstand zu erreichen. Aber nicht nur die Distanz sondern auch die Einheit zweier Menschen wird angesprochen – wie zum Beispiel in „Vermiss dich“. Hier beschwert die Erinnerung an unwiederbringliches Liebesglück die Stimmung. Andere Lieder eröffnen den Raum für neue Hoffnungen, die Sehnsucht nach neuen Erfahrungen („Zu anderen Ufern“), die Sehnsucht nach dem Leben selbst („Liebe mich Leben“).

Die Schwere alltäglicher Probleme wird nicht verschwiegen, aber wirkt keinesfalls erdrückend, was den besonderen Charme der Musik ausmacht, die tiefer als nur an der Oberfläche kratzt. Also gibt es neben dem bunten Pop à la Wir sind Helden und Co., der die Dancefloors regiert, auch deutschsprachige Musik, die zum einfachen Zuhören und Versinken in Gedanken geeignet ist. Dass ein Bedürfnis nach dieser Musikrichtung vorhanden ist, zeigte bereits die erste Klee-Single „Erinner dich“, die den Preis "Popkomm-Song des Jahres 2002" gewann. Man darf gespannt sein, wie es mit Suzie, Sten und Tom weitergeht.

Klee auf Tournee:
11.08.2006 Berlin - Motor im Grünen *
12.08.2006 Rostock - Lohre Bühne auf der Hanse Sail *
26.08.2006 Köln - Monsters of Spex *
27.08.2006 Schlosspark Wiesbaden - Freudenberg Folklore im Garten *
31.08.2006 CH - Winterthur - Musikfestwochen *
01.09.2006 L - Luxemburg - Festival Terres Rouges 2006 *
02.09.2006 D-Jena - POM Arena *
03.09.2006 LUX-Esch - Alzette Gallgenbierg *
06.09.2006 Darmstadt - Centralstation
07.09.2006 Leipzig - Moritzbastei
08.09.2006 Dortmund - FKW
09.09.2006 Bielefeld - Kamp
10.09.2006 München - Ampere
12.09.2006 Würzburg - AKW
13.09.2006 Nürnberg - Hirsch
14.09.2006 A-Wien - B72
15.09.2006 A-Linz - Posthof
16.09.2006 A-Dornbirn - Carrini Saal
19.09.2006 Bremen - Modernes
20.09.2006 Hamburg - Grünspan
22.09.2006 Dresden - Starclub
23.09.2006 Fulda - Kulturkeller
24.09.2006 Hannover - Musikzentrum
25.09.2006 Potsdam - Waschhaus
27.09.2006 Karlsruhe - Tollhaus
28.09.2006 Osnabrück - Rosenhof
29.09.2006 Essen - Zeche Carl
30.09.2006 Stuttgart - Zapata
01.10.2006 CH-Zürich - Mascotte

*(Festivals)

[Judith]

Amazon

Links

www.kleemusik.de

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung