Absage

Oxford wollte Alice Weidel nicht

published: 08.11.2018

Der Traditions-Debattierclub Oxford Union lud AFD-Vorsitzende Alice Weidel für eine Rede ein, die sie nach Protesten aber selbst absagte (Foto: EQRoy/Shutterstock.com) Der Traditions-Debattierclub Oxford Union lud AFD-Vorsitzende Alice Weidel für eine Rede ein, die sie nach Protesten aber selbst absagte (Foto: EQRoy/Shutterstock.com)

Der Debattierclub der Oxford University "Oxford Union" lud die AFD-Pateivorsitzende Alice Weidel für eine Rede ein, die sie am 7. November hätte halten sollen. Der studentische Debattierclub kündigte sie als "prominente Kritikerin der Merkel-Regierung" an, wie "Oxfordstudent.com" berichtete. Doch viele Studierende der Universität Oxford wollten der umstrittenen Politikerin keine Bühne bieten.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Durch einen offenen Brief brachten Studierende, Professoren und Mitarbeiter ihre Kritik an die Öffentlichkeit. Die Begründung war naheliegend: Eine Politikerin, die oftmals mit Begriffen wie "islamophob" und "rassistisch" in Verbindung gebracht wird, kann mit einer freien Rede durchaus zu einer Gefahr für demokratische Grundwerte werden. Der Debattierclub wies die Kritik zwar zurück und bezog sich auf das Recht der freien Meinungsäußerung. Allgemein luden die Mitglieder von "Oxford Union" bereits öfter unter Kritik stehende Redner ein, so zum Beispiel die rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen aus Frankreich. Die Proteste und Beschwerden hielten aber an, bis Alice Weidel selbst die Rede absagte, wie unter anderem die "Westdeutsche Zeitung" berichtete.

[Tara Bellut]

Links

Hier gehts zur offiziellen Webseite der Oxford University
Hier gehts zum Artikel von "Oxfordstudent.com"
Hier gehts zum Artikel der "Westdeutschen Zeitung"

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung