Wolfgang Zenker (Edgar Selge) hegt eine große Leidenschaft für Damenoberbekleidung  (Foto: Oliver Wia/noirfilm)Mädchen aus Mauritius knüpfen einen Teppich aus Stroh (Foto: UN Photo/Jean Pierre)Mamo (Ismail Ghaffari) und sein Orchester machen eine Rast in der kargen kurdischen Landschaft Foto: Pandora)"Robyn" - "Robyn"  (Ministry of Sound Recordings)Robin Thicke ist mit der US-Schauspielerin Paula Patton verheiratet (Foto: Public Address)Peter Brugger, Florian Weber und Rüdiger Linhof (v.l.) schauen nach vorn (Foto: Public Address)Mohandas Karamchand Gandhi wurde Mahatma - "die große Seele" - genannt (Foto: ARTE/Carolina Bank/National Film Develop

Ausstellungs-Tipp

"Der Untertan revisited"

published: 13.08.2007

Werner Peters spielt in Wolfgang Staudtes Verfilmung von Heinrich Manns Roman "Der Untertan" den preußischen Spießbürger Diederich Heßling  (Foto: DEFA-Stiftung Berlin) Werner Peters spielt in Wolfgang Staudtes Verfilmung von Heinrich Manns Roman "Der Untertan" den preußischen Spießbürger Diederich Heßling (Foto: DEFA-Stiftung Berlin)

In Lübeck sind jetzt die Türen des Buddenbrookhauses in der Mengstrasse zur Ausstellung von "Der Untertan revisited. Vom Kaiserreich zum geteilten Deutschland" geöffnet. Die Ausstellung ist dem Roman "Der Untertan" des deutschen Schriftstellers Heinrich Mann und der gleichnamigen Verfilmung von Wolfgang Staudte aus dem Jahr 1951 gewidmet.

Buch und Film zeichnen ein Bild des Lebens im Kaiserreich und behandeln die zeitlose Frage des Verhältnisses zwischen Bürger und Staat. Der Kaiserreich-Roman von 1914 ist eine "Geschichte der öffentlichen Seele unter Wilhelm II.", wie es Heinrich Mann auf der ersten Seite seines Manuskripts formulierte.

Heinrich Mann beendete die Arbeit an "Der Untertan" 1914 (Foto: Buddenbrookhaus/ Heinrich-und-Thomas-Mann- Zentrum)Heinrich Mann beendete die Arbeit an "Der Untertan" 1914 (Foto: Buddenbrookhaus/ Heinrich-und-Thomas-Mann- Zentrum)

Die Hauptfigur des autoritätstreuen Heßling, der nach oben buckelt und nach unten austeilt, wurde zum Sinnbild des deutschen Spießertums und verkörpert den Untertanengeist des Kaiserreichs. Bis zum 4. November kann die Sonderausstellung im Buddenbrookhaus besucht werden.

Das Buddenbrookhaus würde berühmt als Schauplatz des Gesellschaftsromans "Buddenbrooks. Verfall einer Familie", für den Heinrichs jüngerer Bruder Thomas Mann 1929 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde. Neben der neuen Attraktion "Der Untertan revisited" erfährt man in den zwei festen Ausstellungen "Die Buddenbrooks – Ein Jahrhundertroman" und "Die Manns – eine Schriftstellerfamilie" viel Wissenswertes über den Mann-Clan.

Nähere Informationen über Führungen, Sonderausstellungen und das aktuelle Veranstaltungsprogramm unter:

Buddenbrookshaus
Mengstraße 4
D-23552 Lübeck
Museums-Hotline:
+49 1805 - 92 92 00

[Jan van Hamme]

Links

Buddenbrookshaus
Zur Aussstellung

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung