Maria Mena ist in Norwegen schon seit Jahren eine bekannte Größe (Foto: Public Address)Tommi Eckart und Inga Humpe werden auf der Live-DVD von einer Band unterstützt (Foto: Public Address)Kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus: Tristan Thorne (Charlie Cox) und Sternschnuppe Yvaine (Claire Danes) (Foto:Paramount Pictures/David James)"Gefahr und Begierde" von Ang Lee läuft seit dem 18. Oktober in den deutschen Kinos (Foto: Tobis)"Gefahr und Begierde" von Ang Lee läuft seit dem 18. Oktober in den deutschen Kinos (Foto: Tobis)Die Killerpilze sind auf der YOU live zu sehen (Foto: Public Address)Amy Winehouse war live im Berliner Tempodrom (Foto: Public Address)Torsti Mäkinen kommt mit seiner Band Lovex nach Deutschland (Foto: Public Address)

Buch-Tipp

John Robb - "Punk Rock"

published: 22.10.2007

John Robb - "Punk Rock" (Ventil)John Robb - "Punk Rock" (Ventil)

Ein Buch zum Thema "Punk Rock" in Großbritannien - da gab es schon einige, allen voran "England's Dreaming" des Musikjournalisten und Pop-Historikers John Savage. Dessen Werk ist allerdings eine objektivierte Betrachtung. "Punk Rock. Die ganze Geschichte", zusammengestellt von John Robb dagegen, der Musiker und Journalist ist, lässt die Hauptakteure der Zeit völlig subjektiv erzählen, wie sie die Bewegung wahrnahmen. Über 500 Seiten gibt Robb seinen Ikonen Raum für ihre Eindrücke. Ein paar Fotos sind auch dabei.

Statt einer soziologisch orientierten Analyse bündelt "Punk Rock" Aussagen von Zeitzeugen. Die wenigen sichtbaren Beiträge des Autors, der mehr ein Herausgeber ist, sind ab und zu eingefügte Fußnoten, die Begriffe und Namen erklären. Robb stellt zudem Fragen - etwa "Was waren eure musikalischen Einflüsse?" - und lässt Musiker wie Steve Diggle (Buzzcocks), Brian James (The Damned) oder Siouxsie Sioux drauflos plaudern. Auch Fans kommen zu Wort, denn diese sind als Zeitzeugen für Robbs Chronik ebenso wichtig.

Trotzdem geht das Buch nicht davon aus, dass der Leser ein Kenner sein muss, um zu verstehen, worum es geht. Am Anfang steht ein Glossar, in dem alle wichtigen Namen eingetragen sind. "Punk Rock" startet mit den Wurzeln, mit Elvis, den Mods und der tristen englischen Provinz, in der vieles begann. Die Kapitel arbeiten sich von 1950 bis 1984 vor und umfassen die Höhen und Tiefen dieser Epochen.

Robb versteht, dass sich Punk immer gegen die Historisierung gewehrt hat. Allein der Begriff "Punk Rock" und das, was der Einzelne darunter versteht, ist komplex und oft widersprüchlich. Somit passt die Sammlung unterschiedlichster Meinungen zu dem Thema wie die Faust aufs Auge. Hier geht es sowieso weniger um Fakten, sondern vielmehr darum, die Energie und das Gefühl des Punks begreiflich zu machen. Diese Aufgabe meistern John Robb und seine Interviewpartner mit Bravour.

[Gesche Loft]

Amazon

Links

Ventil Verlag

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung