Hörspiel-Tipp

"Dem Täter auf der Spur"

published: 12.06.2008

"Dem Täter auf der Spur" (Foto: Argon Verlag)"Dem Täter auf der Spur" (Foto: Argon Verlag)

Die drei Hörspiele der Serie "Dem Täter auf der Spur" binden den Hörer von vornherein in das Geschehen ein. Mit Zettel und Stift bewaffnet sollte man sich "Der Elefant von Karmapur", "Kaffernkorn" oder auch "Dschungelfieber" anhören. So kann man am besten miträtseln, wer für den Tod einer der Schlüsselfiguren der jeweiligen Geschichte verantwortlich ist.

Die Hörspiele nehmen die Krimi-Fans mit auf eine Reise in die afrikanische Savanne und in den Palast eines indischen Herrschers. Geschichtliche Ereignisse werden geschickt in die Erzählungen eingearbeitet. So geht es in der ersten Geschichte, "Der Elefant von Karmapur" beispielsweise um einen Herrschaftsanspruch in Indien um 1712. "Kaffernkorn" erzählt von Ungerechtigkeit und einer verbotenen Liebe zweier Deutscher während der Kolonialzeit in Afrika. Und "Dschungelfieber" handelt schließlich von der schicksalhaften Feindschaft zweier Forscher in Kenia im Jahre 1854.

Bei den drei historischen Kriminalgeschichten wirken unter anderem die Schauspieler Jule Ronstedt ("Wer früher stirbt ist länger tot") und Dieter Landuris ("Verschwende deine Jugend") mit. Man muss von Beginn an die Ohren spitzen, da versteckte Hinweise auf den Täter weisen können. Ein Motiv für den Mord, den es gilt aufzuklären, hat am Ende jedoch jeder der Verdächtigen. Ohne Notizen ist man daher schnell aufgeschmissen.

Allerdings hält sich die Euphorie nach einmaligem Hören in Grenzen, da die Erzählungen mit jeweils nur zwanzig Minuten recht kurzweilig sind. Dennoch lohnt es sich, denn Affengebrüll und trompetende asiatische Elefanten begleiten die spannenden Geschichten bei "Dem Täter auf der Spur" und bringen das exotische Flair bis in die heimische Stube.

[Janina Fischer]

Amazon

Amazon

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung