Literatur-Nobelpreis

Wer bekam ihn wann?

published: 09.11.2004

1999 bekam Günter Grass den Literatur-Nobelpreis (Foto: Public Address) 1999 bekam Günter Grass den Literatur-Nobelpreis (Foto: Public Address)

Der Nobelpreis für Literatur wird mit wenigen Ausnahmen seit 1901 jährlich von der Schwedischen Akademie der Wissenschaften vergeben. Nach dem testamentarischen Willen des Preisstifters Alfred Nobel (1833-1896) erhält derjenige den Preis, “der in der Literatur das Ausgezeichnetste in idealistischer Richtung hervorgebracht hat”. Es soll von sehr hohem literarischem Rang sein und dem Wohle der Menschheit dienen.
Laut Statuten ist es möglich, den Preis an bis zu drei Personen gleichzeitig zu vergeben. In den Jahren 1904, 1917, 1966 und 1974 mussten sich zwei Schriftsteller die Auszeichnung teilen. Zwei Mal lehnten Preisträger es ab, den Nobelpreis anzunehmen: 1958 wies der sowjetische Autor Boris Pasternak die Auszeichnung auf Druck seiner Regierung zurück. Der Franzose Jean-Paul Sartre weigerte sich 1964, den Preis anzunehmen. Nicht verliehen wurde der Nobelpreis für Literatur in den Jahren 1914, 1918, 1935 sowie von 1940 bis 1943.
Unter den Geehrten finden sich übrigens Historiker wie Theodor Mommsen, Philosophen wie Henri Bergson und Staatsmänner wie Winston Churchill. Zwölf deutschsprachige Schriftsteller zählen bislang zu den Gewinnern: Theodor Mommsen (1902), Rudolf Eucken (1908), Paul Heyse (1910), Gerhart Hauptmann (1912),der Schweizer Carl Spitteler (1919), Thomas Mann (1929), Hermann Hesse (1946), die 1940 vor den Nazis nach Schweden geflohene Nelly Sachs (1966), Heinrich Böll (1972), Elias Canetti (1981), der in Bulgarien geboren wurde und in Großbritannien und der Schweiz lebte, Günter Grass (1999) und Elfriede Jelinek (2004). Der Literatur-Nobelpreis ist augenblicklich mit umgerechnet etwa 1,1 Millionen Euro dotiert.


Die Preisträger
2004 - Elfriede Jelinek (Österreich)
2003 – John M. Coetzee (Südafrika)
2002 - Imre Kertesz (Ungarn)
2001 - V.S. Naipaul (Trinidad/Großbritannien)
2000 - Gao Xingjian (China/Frankreich)
1999 - Günter Grass (Deutschland)
1998 - José Saramago (Portugal)
1997 - Dario Fo (Italien)
1996 - Wislawa Szymborska (Polen)
1995 - Seamus Heaney (Irland)
1994 - Kenzaburo Oe (Japan)
1993 - Toni Morrison (USA)
1992 - Derek Walcott (Trinidad/Tobago)
1991 - Nadine Gordimer Südafrika
1990 - Octavio Paz (Mexiko)
1989 - Camilo José Cela (Spanien)
1988 - Nagib Mahfus (Ägypten)
1987 - Joseph Brodsky (UdSSR/USA)
1986 - Wole Soyinka (Nigeria)
1985 - Claude Simon (Frankreich)
1984 - Jaroslav Seifert (Tschechoslowakei)
1983 - William Gerald Golding (Großbritannien)
1982 - Gabriel Garcia Márquez (Kolumbien)
1981 - Elias Canetti (Bulgarien/Großbritannien)
1980 - Czeslaw Milosz (Polen/USA)
1979 - Odysseus Elytis (Griechenland)
1978 - Isaac Bashevis Singer (Polen/USA)
1977 - Vicente Aleixandre (Spanien)
1976 - Saul Bellow (Kanada/USA)
1975 - Eugenio Montale (Italien)
1974 - Eyvind Johnson (Schweden) und Harry Edmund Martinson (Schweden)
1973 - Patrick White (Großbritannien/Australien)
1972 - Heinrich Böll (Deutschland)
1971 - Pablo Neruda (Chile)
1970 - Alexander Solschenizyn (UdSSR)
1969 - Samuel Beckett (Irland)
1968 - Yasunari Kawabata (Japan)
1967 - Miguel Angel Asturias (Guatemala)
1966 - Samuel Josef Agnon (Polen/Israel) und Nelly Sachs (Deutschland/Schweden)
1965 - Michail Scholochov (UdSSR)
1964 - Jean-Paul Sartre (Frankreich)
1963 - Giorgos Seferis (Türkei/Griechenland)
1962 - John Steinbeck (USA)
1961 - Ivo Andric (Jugoslawien)
1960 - Saint-John Perse (Frankreich)
1959 - Salvatore Quasimodo (Italien)
1958 - Boris Pasternak (UdSSR)
1957 - Albert Camus(Frankreich)
1956 - Juan Ramon Jiménez (Spanien)
1955 - Halldór Kiljan Laxness (Island)
1954 - Ernest Hemingway (USA)
1953 - Winston Leonard Spencer Churchill (Großbritannien)
1952 - Francois Mauriac (Frankreich)
1951 - Pär Lagerkvist (Schweden)
1950 - Bertrand Russell (Großbritannien)
1949 - William Faulkner (USA)
1948 – T.S. Eliot (Großbritannien)
1947 - André Gide (Frankreich)
1946 - Hermann Hesse (Deutschland/Schweiz)
1945 - Gabriela Mistral (Chile)
1944 – Johannes Vilhelm Jensen (Dänemark)
1943 – nicht verliehen
1942 – nicht verliehen
1940 – nicht verliehen
1939 – Frans Eemil Sillanpää (Finnland)
1938 - Pearl S. Buck (USA)
1937 - Roger Martin du Gard (Frankreich)
1936 - Eugene O’Neill (USA)
1935 – nicht verliehen
1934 - Luigi Pirandello (Italien)
1933 – Iwan Aleksejewitsch Bunin (UdSSR)
1932 - John Galsworthy (Großbritannien)
1931 – Erik Axel Karlfeldt (Schweden)
1930 - Sinclair Lewis (USA)
1929 - Thomas Mann (Deutschland)
1928 – Sigrid Undset (Norwegen)
1927 - Henri Bergson (Frankreich)
1926 – Grazia Deledda (Italien)
1925 - George Bernhart Shaw (Großbritannien)
1924 – Wladislaw Stanislaw Reymont (Polen)
1923 – William Butler Yeats (Irland)
1922 - Jacinto Benavente (Spanien)
1921 - Anatole France (Frankreich)
1920 - Knut Hamsun (Norwegen)
1919 - Carl Friedrich Georg Spitteler (Schweiz)
1918 – nicht verliehen
1917 – Karl A. Gjellerup (Dänemark) und Henrik Pontoppidan (Dänemark)
1916 - Verner von Heidenstam (Schweden)
1915 - Romain Rolland (Frankreich)
1914 – nicht verliehen
1913 - Rabindranath Tagore (Indien)
1912 - Gerhart Hauptmann (Deutschland)
1911 - Maurice Maeterlinck (Belgien)
1910 - Paul Heyse (Deutschland)
1909 - Selma Lagerlöf (Schweden)
1908 - Rudolf Christoph Eucken (Deutschland)
1907 - J. Rudyard Kipling (Großbritannien)
1906 - Giosuè Carducci (Italien)
1905 - Henrik Sienkiewicz (Polen)
1904 - Frédéric Mistral (Frankreich) und José Echegaray y Eizaguirre (Spanien)
1903 - Björnstjerne Björnson (Norwegen)
1902 - Theodor Mommsen (Deutschland)
1901 – René Sully Prudhomme (Frankreich)

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Was wollen Sie für Studierende tun?
Pointer fragt die CDU
Pointer fragt die SPD

Links

http://nobelprize.org/literature/index.html

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung