Hörspiele made in Hamburg

Hingelauscht!

published: 03.02.2006

"Caine" - ein Hörspiel aus dem Hause LAUSCH (Foto: Lausch) "Caine" - ein Hörspiel aus dem Hause LAUSCH (Foto: Lausch)

Ein neues Hörspiel-Label ist zum Jahresbeginn an den Start gegangen. Es ist nicht nur neu, sondern auch ein bisschen anders als die anderen. In einer Zeit, in der viele Mitt-Dreißiger ihre Hörspiele aus den Kindertagen wiederentdecken und Kids „Der Name der Rose“ auf dem mp3-Player haben, geht LAUSCH einen anderen Weg. Günter Merlau und Janet Sunjic produzieren „Phantastische Hörspiele“ für Erwachsene.

Hierfür werfen sie ihre Erfahrungen und Interessen zusammen. Merlaus Weg in die Hörspielwelt führte über die Schauspielerei und Produktionen von Musik und Theaterstücken. Sunjic machte ihre Bühnenerfahrung als Sängerin im süddeutschen Raum und war bis vor kurzem Geschäftsführerin eines Hamburger Tonstudios. Mit diesem persönlichen Hintergrund und ihrem gemeinsamen Faible für das Genre ergab sich der logische Schritt: selbst produzieren.

Günter Merlau & Janet Sunjic (Foto: LAUSCH)Günter Merlau & Janet Sunjic (Foto: LAUSCH)

Ihr Erstlingswerk „Caine – Das Amulett von Kyan´Kor“ erschien am 6. Januar und soll zu einer 18-teiligen Serie ausgebaut werden. Schon der Anfang der CD wirkt etwas befremdlich, findet sich doch der geneigte Hörer in der Gedankenwelt eines Berufskillers wieder. Schon nach wenigen Minuten Laufzeit scheint das vorzeitige Ende gekommen zu sein: Der Arm des Gesetztes schlägt zu, Verhaftung und Verurteilung zum Tode inklusive.

Dass dieser verhindert wird, ist unumgänglich für den Fortbestand der Serie, doch hätte sich die Hauptfigur Steven Caine wahrscheinlich angenehmere Begleitumstände gewünscht. Er wird zu den Kyan´Kor gebracht und sehr nachdrücklich überredet, sich in Zukunft in deren Dienste zu stellen. Allerspätestens hier, an einer der Lieblingsstellen von Produzent Merlau, wird klar, dass „Caine“ wohl niemals in der Kinderabteilung verkauft werden wird. Ratten haben, besonders in größerer Anzahl, etwas sehr Überzeugendes...

Eine Reihe von weiteren Veröffentlichungen ist für dieses Jahr geplant, mehr Infos findet man auf der reichhaltigen Homepage. Über die weiteren Ziele ihres Labels sprachen Sunjic und Merlau im Unikosmos-Interview.

Das erste Hörspiel aus dem Hause LAUSCH ist die Adaption der Reihe „Caine“ aus dem Basilisk-Verlag. Was hat euch daran gereizt, diesen Stoff in ein Hörspiel um zu setzen?
Günter: "Ich war auf der Suche nach Stoffen und habe mich nach den Vorlagen von 'Macabros', 'Larry Brent' und 'John Sinclair' in der Romanwelt umgeguckt. Da habe ich zuerst immer nur Standartsachen gefunden, bin dann aber auf 'Caine' gestoßen. Ich fand das interessant, habe dann die Exposees bekommen, und dachte: Mensch, das find ich cool. Ein Profikiller und dann diese fantastische Welt, da fühl ich mich zu Hause, da kann ich auch agieren. Die Kombination aus Profikiller und Fantastics war es einfach. Das wird uns jetzt teilweise vorgeworfen: ,Mensch das geht ja ganz anders weiter als man denkt!' Aber genau das ist daran so spannend und aufregend."

Ist eure Leidenschaft für Hörspiele eine Erbe aus der Kindheit? Stichwort „Drei Fragezeichen“ oder „John Sinclair/Larry Brent“...
Günter: "Ja klar, ich bin immer ein vollkommener Fan gewesen. Ich habe mein ganzes Leben mit diesem 'Schund' verbracht, mit Fantasy und besonders Hörspielen. Zu Hause sind es jetzt so 800–900 Hörspielkassetten aus den 70er bis 80er Jahren."

Habt ihr eine Lieblingsreihe?

Nächste Seite

Seite: 1 | 2 | 3

Amazon

Links

www.merlausch.de
Hörprobe: "Caine" - Das Amulett von Kyan´Kor
Hörprobe: "Die Schwarze Sonne" - Das Schloss der Schlange
Hörprobe: "B.Ö.S.E." - Alles wird gut

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung