FREIHAFEN lichtet den Anker

Neue Jugendzeitung für Hamburg

published: 22.11.2005

Am 1. März erschien FREIHAFEN, Hamburgs jugendeigenes Magazin zum ersten Mal (Screenshot: http://www.freihafen.org/) Am 1. März erschien FREIHAFEN, Hamburgs jugendeigenes Magazin zum ersten Mal (Screenshot: http://www.freihafen.org/)

Am 1. März erschien FREIHAFEN, Hamburgs jugendeigenes Magazin zum ersten Mal, um die Welt zu überzeugen: Deutschlands Jugend hat was drauf! PISA-Studie hin oder her. Unter dem Motto „von Jugendlichen, für Jugendliche“ gemacht, wird das FREIHAFEN-Magazin von nun an zehn Mal im Jahr erscheinen und in allen weiterführenden Schulen, an den Hamburger Hochschulen und in ausgewählten Clubs und Cafés der Hansestadt kostenlos ausliegen. Im professionellen Medienbetrieb ist oft nur wenig Platz für Jugendliche, die ihren Schülerzeitungen entwachsen sind. Deshalb entstand die Idee, mit FREIHAFEN ein neues und unabhängiges Jugendmagazin zu etablieren, nachdem 2003 der Hamburger Ableger des Monomag eingestellt und die Berliner Schwesterzeitschrift von einer Agentur übernommen wurde. Seit fast einem Jahr arbeitet das Team, bestehend aus zwei Dutzend Schülern, Azubis und Studenten an der Zeitschrift. Dabei wird Wert darauf gelegt, die Jugend der Hansestadt nicht nur zu repräsentieren, sondern eine offene Plattform für alle interessierten Jugendlichen zu sein. Du bist zwischen 15 und 27 Jahren alt? Super, dann kannst du an den Redaktionstreffen teilnehmen, aktiv als Autor, Fotograf und Grafiker tätig sein und in der Anzeigenaquise, im Vertrieb oder der Öffentlichkeitsarbeit an FREIHAFEN mitarbeiten. FREIHAFEN will frischen und ambitionierten Journalismus und seriös die Interessen jugendlicher Hamburger vertreten. Geld gibt es dafür nicht – FREIHAFEN ist unkommerziell. Das Motto: „Wir Jugendlichen beuten uns doch lieber für unsere eigenen Projekte aus, als für Erwachsene in unbezahlten Praktika“.

[Melanie]

Links

www.freihafen.org

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung