Gewalt an Schulen

Hier gibt es Rat

published: 15.03.2012

"Gemeinsam gegen Gewalt" – bei der Polizei kannst du dein Handy kostenlos registrieren lassen (Polizei Hamburg)"Gemeinsam gegen Gewalt" – bei der Polizei kannst du dein Handy kostenlos registrieren lassen (Polizei Hamburg)

Jascha liegt im Bett und kann nicht einschlafen. Sein Handy ist weg. Er hat Bauchschmerzen, wenn er an den nächsten Tag denkt – wie soll er seiner Mutter nur erklären, dass er das Handy nicht bloß "verbummelt" hat?! Das Telefon war ganz schön teuer und eigentlich war es nur für Notfälle bestimmt. Nun hat es Kevin. Er und die anderen Jungs aus Jaschas Klasse, diese Coolen, die schon heimlich rauchen und vor den Lehrern keine Angst haben, haben ihm das Handy weggenommen. Prügel hat er auch noch bekommen, aber die blauen Flecken konnte Jascha unter seinem Pullover verstecken. Nur das Handy, das kann er nicht wieder herbeizaubern...

So wie Jascha geht es vielen Kindern. Auf fast jeder Schule gibt es "die Coolen". Die, die andere abziehen, beklauen oder verprügeln. Viele trauen sich nicht, Eltern oder Lehrern etwas zu sagen. Vermutlich würde man dann noch mehr einstecken müssen. Aber gar nichts zu sagen und jeden Tag mit Bauchschmerzen in die Schule zu gehen, um mit blauen Flecken wieder nach Hause zu kommen, ist eben auch keine Lösung. Wer nichts dagegen unternimmt, kann auch nichts an der Situation ändern. Und je mehr Leute darüber sprechen, desto weniger haben andere die Chance, jemanden abzuziehen.

Jugendliche, die andere abziehen, tun dies meistens bei mehreren. Gemeinsam können die Opfer schon eine ganze Menge ausrichten und wenn es auch noch Zeugen gibt, hat die Polizei mehr Beweise, um die Täter zu schnappen. Niemand hat das Recht, einen anderen zu bedrohen. Wer sich jedoch mit Gewalt wehrt, löst meist nur noch mehr Ärger und Gewalt aus. Experten nennen dies Gewaltspirale. Gegengewalt ist also auch keine Lösung. Dafür hast du andere Mittel und Möglichkeiten, dich zu wehren. Im Netz findet man viele Informationen und Hilfestellungen zum Thema Gewalt an Schulen und Mobbing. Scoolz stellt dir einige der Adressen vor:

Hilfe von vielen Seiten

Auch die Polizei kann in vielen Fällen behilflich sein. Erkundige dich bei deiner zuständigen Dienststelle oder schaue auf der entsprechenden Homepage der Polizei deines Bundeslandes. Häufig kann man dort sein Handy registrieren lassen. Sollte dir jemand das Handy wegnehmen oder klauen, hast du so am ehesten die Chance, es wiederzubekommen. Denn dank der Registrierung kann bewiesen werden, dass dieses Handy wirklich dir gehört. Auf den Seiten der Polizei findest du viele weitere Infos – einfach auf dein Bundesland klicken.

Was kann man gegen Gewalt in der Schule tun? Informationen zu Projekten und Möglichkeiten gibt es unter www.step21.de. Die gemeinnützige Vereinigung hat jede Menge Tipps im Programm. Außerdem hilft sie dir, wenn du ein eigenes Projekt auf die Beine stellen möchtest. Zum Bestellen gibt es die "Step21 Box", die mit Filmen, Software und Internettools bestimmt auch was für den Unterricht an deiner Schule ist.

Wertvolle Tipps hat auch www.klicksafe.de parat. Dort kommen Experten zu Wort. Auch ein Film setzt sich mit dem Thema auseinander.
Klicksafe.de ist eine Initiative der Europäischen Union. Sie soll die Fähigkeit von jungen Menschen im Umgang mit dem Internet und elektronischen Medien stärken.

Oft hilft es auch einfach, mit jemandem über die ganze Sache zu reden. Vielleicht kannst du dich deinen Eltern oder einem Lehrer anvertrauen. Wenn du dazu noch nicht den Mut hast, gibt es zahlreiche Stellen, bei denen man sich anonym beraten lassen kann. Die Privatinitiative Kinder-Notruf erreichst du beispielsweise kostenlos unter der Rufnummer 0800-1516000.

Hast du Erfahrungen mit Gewalt an Schulen gemacht? Gibt es an deiner Schule Projekte oder wie hast du das Problem gelöst? – schreib` uns: [email protected]

[PA]

Links

www.polizei.de
www.step21.de

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung