Marie (Isabelle Huppert) und Pierre Curie (Charles Berling)  (Foto: Arte F)Tennislehrer Chris Wilton (Jonathan Rhys-Meyers) erklärt Schauspielerin Nola (Scarlett Johansson) die Rückhand  (Foto: Prokino)Chris Wilton(Jonathan Rhys-Meyers) erklärt Nola (Scarlett Johansson) die Rückhand (Foto: Prokino)Ernst Ludwig Kirchner: Akt in Orange und Gelb, 1929 (Foto: Stiftung Saarländischer Kulturbesitz)"Ludacris presents: Disturbing Tha Peace" (Foto: Disturbing Tha Peace Records)Ja Rule - "Exodus" (Foto: Island Def Jam)Meisterlicher Geschichtenerzähler – David Gray (Foto: Public Address)

Europäische Kulturhauptstadt 2006

Patras in Griechenland

published: 03.01.2006

Patras 2006 - European Capital of Culture (Foto: Alexander Tolstykh/shutterstock.com) Patras 2006 - European Capital of Culture (Foto: Alexander Tolstykh/shutterstock.com)

Auf den ersten Blick wirkt das griechische Patras nicht anders als jede andere Mittelmeer-Hafenstadt: überall Autos, die sich hupend auf den Straßen stauen, und alte Fassaden, die sich mit Neubauten aus Beton abwechseln. Touristen nutzen meist nur den direkten Anschluss an das griechische Fernstraßennetz. Lohnt es sich überhaupt, diese Stadt zu besuchen und näher kennen zu lernen? 2006 auf jeden Fall, denn dann ist Patras die offizielle Europäische Kulturhauptstadt und löst damit das irische Cork ab.

Patras ist mit etwa 160.000 Einwohnern Griechenlands viertgrößte Stadt und die Hauptstadt des Nomos Achaia und der Region Westgriechenland. Patras liegt im Dreieck der Stätten Epidauros, Olympia und Delphi, zum legendären Orakel von Delphi fährt man nur eine Stunde über die Rio-Antirrio-Brücke. Diese ist die längste von Kabeln gehaltene Brücke der Welt mit einer Länge von 2250 Metern. Die Verbindung zum Rest des Landes ist aufgrund des hochentwickelten Transportsystems sehr gut. Bekannt ist Patras auch für sein zweimonatiges Karneval-Fest im Winter und für seine Universität.

1821 war Patras eine der ersten griechischen Städte, die sich gegen die türkische Besetzung wehrte und einen Aufstand riskierte. Durch diese Revolution wurde die Stadt damals fast vollkommen zerstört. Im 19. Jahrhundert gab es in Patras dank seines Hafens ein ökonomisches und kommerzielles Wachstum. Der Handel begann zu boomen. Die Stadt entwickelte sich weiter und wurde zu einem Platz des kulturellen Austausches. Der Hafen von Patras ist heute das Tor zum Rest der Europäischen Union. Abgesehen von seinen Sehenswürdigkeiten hat die Hafenmetropole eine lange Kulturtradition. Das Schattenrisstheater wurde dort erfunden und bis in die Antike reicht die Geschichte des Karnevals.

Das Kulturjahr beginnt am 13. Januar.

Die griechische Flagge hat neun Streifen Die griechische Flagge hat neun Streifen


Ab diesem Tag wird unter anderem in der Ausstellungshalle, die ursprünglich eine alte Fabrik ist, die Schau "Leonardo Da Vinci - Wissenschaftler, Erfinder und Künstler" zu sehen sein. Geplant sind zahlreiche weitere Attraktionen und Schauen. Über das ganze Kulturjahr erstrecken sich Veranstaltungen wie Karneval-Events, Musik- und Gedichttage, Kunstpublikationen und Kinderkunsttage. Um Patras fit für "sein Jahr" 2006 zu machen, ist auch extra ein Programm gestartet worden, dass die historischen Fassaden retten soll.

[Laura]

Links

www.patras2006.gr
Die Europäischen Kulturhauptstädte ab 1985

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung