Yello-Musiker mit eigener Ausstellung

Skurille Fotos von Dieter Meier

published: 30.03.2006

Dieter Meier zeigt seine Fotos in der Hamburger "Kirsten Roschlaub Gallery“ (Foto: Public Address) Dieter Meier zeigt seine Fotos in der Hamburger "Kirsten Roschlaub Gallery“ (Foto: Public Address)

Kennt ihr Peter Hampel, Pat Leblanc oder Heinz Imboden? Ja? Gelogen! Denn diese Gestalten sind frei erfunden und dem höchst kreativen Hirn eines Schweizers entsprungen. Der heißt Dieter Meier und den gibt es wirklich, aber auch nicht nur einmal: Musikfans kennen ihn als Mitbegründer des weltweit in den Hitparaden erfolgreichen Technopop-Duos Yello. In Argentinien hat er den Ruf eines ausgezeichneten Biofarmers. In Filmkreisen schätzt man Meiers Hollywood-Visionen, auf dem Golfrasen macht ihm auch kaum jemand etwas vor und Gourmets können in ausgewählten Geschäften den von Dieter Meier vinifizierten Wein erwerben.

Zur Ruhe kommt Tausendsassa Dieter Meier selten (Foto: Public Address)Zur Ruhe kommt Tausendsassa Dieter Meier selten (Foto: Public Address)

Was lag da näher, als der vorhandenen biografischen Vielfalt noch ein paar erfundene Gesellen an die Seite zu stellen? Schon im Jahre 1974 erfand Meier 48 alter egos, ließ sich in den Rollen (ihr wisst schon: Hampel, LeBlanc, Imboden etc.) fotografieren. 32 Jahre später schlüpfte Meier wieder in diese Rollen. Herausgekommen ist ein skurriles und immer kurzweiliges Kaleidoskop von Typen mit einer jeweils pointiert erzählten Lebensgeschichte, derzeit zu besichtigen in der Hamburger "Kirsten Roschlaub Gallery“.

Zur Vernissage erschien Dieter Meier mit unvermeidlichem Halstuch, berichtete davon, dass der bekannteste Yello-Hit „The Race“ derzeit wieder auf Platz drei der amerikanischen Billboard-Charts zu finden sei, beantwortete bereitwillig Fragen zu seinen diversen Projekten und sah seinen ausgestellten Kreationen auffallend ähnlich…

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Autor: Karl Günter Rammoser

Der Gymnasiallehrer (Deutsch, Geschichte, Philosophie), Journalist, Gelegenheits-Literat und Hobbykoch wurde in Oldenburg/Holstein geboren, studierte in Göttingen und ist seit seinem Referendariat bekennender Hamburg-Fan. In seiner Freizeit kocht er oder sitzt am Rechner, weil er nur schwer zwischen Hobby und Beruf unterscheiden kann.

Mehr

Steckrübensuppe mit Chorizo
Blockchance 2019 diskutiert das Potenzial der Blockchain
Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Quentin Tarantino zu Besuch in Berlin

Links

www.roschlaubgallery.de
www.yello.com

Gefällt's? Teile es.

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung