Kommt mit seiner Band Placebo für neun Shows nach good old germany - Brian Molko (Foto: Public Address)Brain Molko kommt mit seiner Band Placebo für neun Shows in die Bundesrepublik (Foto: Public Address)„X-Men: The Official Game“ ist für GameCube, PC, PS2, Xbox und Xbox 360 erhältlich.  (Foto: Activision)Andreas Fröhlich, Oliver Rohrbeck und Jens Wawrczeck lasen live in der Hamburger Color Line Arena (Foto: EUROPA)Fire In The Attic - „I′ll Beat You, City"  (Foto: Redfield Records/Cargo)„James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau“ ist für die PSP erhältlich.  (Foto: EA)Keane - "Under The Iron Sea" (Foto: Island)

Ausstellungs-Tipp

"The Hamburg Sound - Beatles, Beat &..."

published: 28.06.2006

Die Herausgeber von "The Hamburg Sound. Beatles, Beat und Große Freiheit" - Ortwin Pelc (l.) und Ulf Krüger (Foto: Public Address) Die Herausgeber von "The Hamburg Sound. Beatles, Beat und Große Freiheit" - Ortwin Pelc (l.) und Ulf Krüger (Foto: Public Address)

Die 60er Jahre waren eine Zeit des Umbruchs, der Veränderungen und der Revolution. Insbesondere die junge Generation stellte die etablierte Politik und die tradierten Werteordnungen ihrer Eltern in Frage. Alles sollte anders werden, denn das "Alte" war spießig und konservativ.

Minirock und Jeans wurden zu den beliebtesten Kleidungsstücken und lange Haare und Bärte kamen in Mode. Mitte der 60er Jahre taucht dann auch noch eine neue, unerhörte Musik auf - lauter, härter und ungezogener als jede bisher dagewesene: der Beat. Aus Skiffle und Rock´n´Roll entstand ein ganz eigener Stil, in dessen Entwicklung Hamburg eine wesentliche Rolle spielte. Ihre ersten Auftritte vor einer Handvoll Zuschauer hatten die Beatles beispielsweise in dem Hamburger Starclub, dem Indra und im Kaiserkeller. Das waren die Anfänge der Beatmusik - auch genannt: "The Hamburg Sound".

Auf 600 Quadratmetern zeigt das hamburgmuseum die Entstehung der Beatmusik in der Ausstellung "The Hamburg Sound - Beatles, Beat & Große Freiheit". Inszenierungen, Fotos, Filme, Dokumente und natürlich der echte Sound jener Zeit begleiten den Besucher auf seiner Reise durch die wilden Sechziger. Im Mittelpunkt stehen die Beatles und ihre rasante Karriere, aber auch viele andere, weniger bekannte Künstler sowie die bewegte Jugendkultur der 60er Jahre. Original-Musikinstrumente, die Beatles-Porträts von Astrid Kirchherr, Werke des Ur-Beatle Stuart Sutcliffe und zahlreiche Erinnerungsstücke geben einen lebendigen Eindruck der damaligen Musikszene. Die alte Bühne des Starclub St. Pauli wurde mit Originalteilen nachgebaut und soll den Besucher in eine authenthische Stimmung versetzen.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreiches Begleitbuch über Beatmusik und Kulturgeschichte in Hamburg sowie eine CD mit den bekanntesten Musikstücken des "Hamburg Sound". Das Rahmenprogramm umfasst Führungen durch die Ausstellung sowie Sonderführungen zu den Beatles-Stätten auf St. Pauli. Weitere Auftritte von Musikern und Bands sowie erstmals ein internationales Gitarren-Festival am 21. und 22. Oktober ergänzen das Programm.

Die Ausstellung zeigt aufschlussreich die weiten Veränderungen in der Musikgeschichte und ihre zeitlichen Hintergründe. Erstmals besinnt sich die Stadt Hamburg auf ihre historische Rolle als Entstehungsort der Beatmusik. Die Ausstellung läuft bis zum 5. November 2006.

[Judit Scharowsky]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung