Buch-Tipp

"Skizzenbuch - Unterwegs"

published: 05.10.2006

"Skizzenbuch - Unterwegs" (Foto: Rockbuch Verlag Buhmann & Haeseler)"Skizzenbuch - Unterwegs" (Foto: Rockbuch Verlag Buhmann & Haeseler)

Auch hübsche Rücken können entzücken. Zumindest, wenn es die Rücken von vier The-Hives-Mitgliedern sind, die vor dem Auge des Betrachters bei ihrer Bühnenshow abrocken. Dieses Auge gehört übrigens dem fünften Mann im Bunde, Drummer Chris Dangerous, der seinen Ausblick während der Konzerte aufzeichnete. Dieses Gefühl, vor einer jubelnden Menschenmasse zu performen, ist dem Musiker so wichtig, dass er sich entschied, es in seinem Bild "Drummers Weltsicht" für das "Skizzenbuch - Unterwegs" festzuhalten.

106 Künstler der Indieszene malten fröhliche und traurige Orte, leichte Momentaufnahmen oder prägende Erfahrungen für dieses Buch-Projekt. Musikjournalist Manuel Schreiner und Kunstpädagogin Silke Leicher begaben sich für das "Skizzenbuch" auf eine Odyssee und baten verschiedene Musiker, eine Zeichnung von einem für sie wichtigen Platz anzufertigen. So entstand eine Sammlung von persönlichen Bildern und Geschichten, die mal mehr und mal weniger über ihre Erschaffer verraten.

Ein mit dickem, schwarzem Filzstift gemalter Godzilla wandert durch menschenleere Schluchten inmitten riesiger Wolkenkratzer. Für Grant Nicholas, Gitarrist und Sänger der Band Feeder, ist das Monster eine seiner letzten Erinnerungen an den ehemaligen Drummer Jon Lee, der sich Anfang 2002 das Leben nahm. Seine Skizze "Godzillas Fluch" erzählt von dem letzten Bandaufenthalt in Japan, bei dem Jon aus einem Spielzeugautomaten einen Miniatur-Godzilla zog. Diesen gab er Jugendfreund und Kollege Grant zur Aufbewahrung, weil er ihn seinem Sohn Cameron beim nächsten Wiedersehen schenken wollte. Die beiden trafen sich nie wieder, da Jon kurz darauf starb.

Adam Green, von dem übrigens das Titelbild des Buches stammt, stellte in unbeholfen simpler Kindermanier sein Jugendzimmer dar, das er als ersten privaten Platz, "Meine Höhle", empfand. Zwischen seinem zwölften und 14. Lebensjahr lebte Green in einem Raum mit Etagenbett, einem Meat-Puppets-Poster an der Wand und einem Haufen Krimskrams, wobei, neben der obligatorischen Gitarre, ein Stuhl und ein Brettspiel als farbigste Accessoires besondere Erwähnung finden.

Die Zeichnung mit Wachsmalern und Filzstiften von Tony Hajjar, Schlagzeuger bei Sparta, macht ein bisschen traurig. Das zweigeteilte Bild zeigt zum einen seine erste Heimat Beirut im Libanon, die er als fünfjähriger mit seiner Familie auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg verlassen musste. Eine Rakete, die sein Haus zwar getroffen hatte, glücklicherweise aber nicht detonierte, steckt noch in einem Hochhaus mit der Aufschrift "Jihad". Auf der anderen Seite ist seine zweite Heimat El Paso in Texas zu sehen und das Krankenhaus, in dem seine Mutter starb. Dies sind, so Hajjar, seine Kindheits- und Jugenderinnerungen. Der Bandname Sparta bedeutet übrigens aus dem Japanischen übersetzt "aus harten Zeiten mit gewonnenem Wissen kommen".

Gut zwei Drittel des Rockbuches widmen sich den doppelseitigen Zeichnungen der Künstler. Im letzten Drittel sind die zu den Bildern passenden Geschichten und Erinnerungen nachzulesen. Die Themen streifen fast jeden denkbaren Bereich.

So stellt der leicht dickliche, strohblonde Circa-Mittvierziger "Bill" die Ängste James Valentines, Frontmann von Maroon 5, dar, sich eines Tages in die vielen gescheiterten Künstlerexistenzen L.A.´s einreihen zu müssen. Inga Humpe, Sängerin des Duos 2raumwohnung, beschreibt einen zehnstündigen Flughafenaufenthalt, der sie zu ihrem traurigsten Song "Verlaufen" inspirierte. Und Alan Robert von Life Of Agony hält eine niedergeschlagene Busfahrt fest, nachdem er sich von seiner Freundin trennte. Eines Nachts hatte er geträumt, sie hätte ihn betrogen, und als er sie zur Rede stellte, offenbahrte sich ihm die Verbindung zwischen "Traum und Wirklichkeit".

Wer ein paar gute oder schlechte Momente mit Bands wie Coldplay, Eskobar, Manic Street Preachers, Muse, Oasis oder Wir sind Helden teilen mag, sollte einen Blick in dieses kurzweilige Buch werfen.

[Franzisca Teske]

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung