Web-Tipp

Mit "Europeana" Geschichte erleben

published: 23.02.2009

Logo der Homepage Europeana.eu (Foto: www.europeana.eu)Logo der Homepage Europeana.eu (Foto: www.europeana.eu)

Online-Bibliotheken gibt es schon länger und auch Archive im Internet sind nichts wirklich Neues, doch ein digitales Museum? Was kann man sich denn darunter vorstellen?

Was zuerst einmal komisch klingt, gibt es nun tatsächlich. Seit Januar dieses Jahres ist die Website Online-Bibliothek online. Sie ermöglicht den kostenlosen Zugang zu allen Ausstellungsstücken europäischer Museen, Kunsthallen und Ausstellungen. Ab jetzt kann ein jeder von Zuhause aus gemütlich per Mausklick die Originalnoten von Wolfang Amades Mozart einsehen, die verschiedensten Stoßdegen aus dem Mittelalter bewundern oder Werbeplakate aus den 20er Jahren begutachten. Etwa drei Millionen Exponate aus rund 1000 europäischen Museen sind bereits erfasst und täglich werden es mehr. In drei Jahren soll auf unglaubliche zehn Millionen Ausstellungstücke zugegriffen werden können.

Die Nutzung der Website ist einfach. Die Suchfunktion bietet die Möglichkeit gezielt nach bestimmten Landkarten, Fotos, Gemälden oder anderen Objekten zu suchen. Der Zeitstrahl gibt Gelegenheit in verschiedenen Jahre und Epochen herumzustöbern. Wer mehr über ein interessantes Bild wissen möchte, der klickt es einfach an und bekommt sogleich nähere Informationen geliefert. So findet man beispielsweise heraus aus welcher Zeit der Gegenstand stammt und welchem Museum Europas er gehört. Unter der Option "Communities" treffen dann Wissenschaftler und interessierte Laien aufeinander. Sie können Gruppen eröffnen, um Themen und Fragen zu diskutieren, die vielleicht beim Durchsuchen der Homepage aufkommen.

Auch Buzz Aldrin, der Astronaut, der als zweiter Mensch nach Neil Armstrong den Mond betrat, ist in der Online-Bibliothek vertreten (Foto: Public Address)Auch Buzz Aldrin, der Astronaut, der als zweiter Mensch nach Neil Armstrong den Mond betrat, ist in der Online-Bibliothek vertreten (Foto: Public Address)

Verantwortlich für das Projekt "Europeana Bibliotheca", die Europäische Bibliothek, ist die Europäische Union, die insgesamt 120 Millionen Euro für die Umsetzung bereitgestellt hat. Nun arbeiten 14 Mitarbeiter in der Königlichen Bibliothek in Den Haag daran, die Software zu perfektionieren und neue Museumsstücke hoch zu laden. Außerdem soll das Web-Angebot einmal in allen 23 Sprachen der EU-Mitgliedsstaaten verfügbar sein.

Zwar wird noch eifrig an der Internetseite gebastelt, doch ein Besuch in der Online-Bibliothek lohnt sich sicher schon jetzt!

[Katharina]

Links

www.europeana.eu

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung