Joss Stone - "Colour Me Free"  (Virgin USA/EMI)Gewinnt eine Reise nach Berlin (Foto: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)Bekommt Besuch von Geistern: Geizhals Ebenezer Scrooge (Jim Carrey) (Foto: Disney)Eric Cantona bläst seinem Namensvetter (Steve Evets, r.) den Marsch  (Foto: Delphi Filmverleih)Der 3sat Themenschwerpunkt zur Epoche des "Sturm und Drang" (Foto: ZDF und Casey Campbell)Michael Bublé - "Crazy Love"  (Foto: Warner Bros. Records)Jack Johnson - "En Concert"  (Foto: Universal Music)

Backstage beim Musical

Hinter den Kulissen

published: 11.11.2009

In der Maske liegen Unmengen an Utensilien für die unterschiedlichen Darsteller bereit (Foto: Public Address)In der Maske liegen Unmengen an Utensilien für die unterschiedlichen Darsteller bereit (Foto: Public Address)

Um ein Musical auf die Beine zu stellen, bedarf es nicht nur guter Songs und Tanzeinlagen. Wie bei allen Bühnenproduktionen legen auch bei "der kleine medicus" viele Helfer Hand an - sei es die Näherin, der Maskenbildner oder die Choreografin.

In Halle 6 im Studio Hamburg steht die Probenbühne, auf der das Musical erst noch zum Leben erweckt wird. "Zwei, drei, vier, fünf", kommandiert die Choreografin die Darsteller, "dann musst Du hier stehen! Und das Ganze noch mal!"

Gut drei Stunden dauert ein ganzer Probendurchlauf, denn immer wieder muss das Licht korrigiert werden, will der Regisseur, dass sich ein Darsteller anders bewegt oder auf einmal steht eine Schubkarre am Bühnenrand im Weg, die doch in dieser Szene gar nichts zu suchen hat.

Vorbereitungen auf Hochtouren

Während die Darsteller auf der Bühne tanzen, singen und ihre Dialoge sprechen, rattern in einem anderen Raum die Nähmaschinen. "Die Bluse der Marie muss etwas enger werden", erklärt uns eine Näherin, "und meine Kollegin da drüben näht noch ein Schweißband in eine der Kopfkappen."
Eine Tür weiter wartet die Maskenbildnerin darauf, einer Darstellerin den Lidstrich nachzuziehen, während im Produktionsbüro die Computer heißlaufen. "Wir können erst einen Tag vor der Premiere ins CCH, und das ist verdammt knapp", sagt Max Grönemeyer, Sohn des Arztes und "medicus"-Erfinders Professor Dr. Dietrich Grönemeyer. Max ist für die Produktion zuständig und flitzt zwischen den Büros und der großen Probenbühne hin und her.

Probenbilder (21 Bilder)

Probenbilder
Probenbilder
Probenbilder
Probenbilder



Gegen 17.00 Uhr treffen wir Malte Arkona, der vergnügt aus der großen Halle herüberkommt. Gerade ist der zweite Durchlauf beendet und so hat der Moderator eine kleine Verschnaufpause. "Feierabend?", wollen wir von Scoolz wissen. "Wo denkt ihr hin", antwortet der stets gut aufgelegte KI.KA-Moderator, "nachher gibt´s noch einen Durchlauf. Wir arbeiten hier von zehn bis zehn!"

Das Ergebnis dieser Proben könnt ihr erstmals am Sonntag, den 15. November um 14.00 Uhr im Saal 2 des CCH in Hamburg unter die Lupe nehmen. Danach zieht das Musical "der kleine medicus" noch bis Anfang Februar durch verschiedene deutsche Städte.

Mehr Infos zu "der kleine medicus" findet ihr auf der Homepage des Musicals .

[PA]

Links

www.der-kleine-medicus.de
Hier gehts zur Musical-Homepage

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung