Bernd Stromberg (Christoph Maria Herbst) will in die Firmenzentrale der Capitol versetzt werden (Foto: NFP marketing & distribution)Pointer verlost "Lass das mal den Papa machen", den Song zum Film "Stromberg" (Foto: Ariola)Pointer verlost den Familienfilm "Mary Poppins" auf Blu-ray (Foto: Disney)Pointer verlost drei Fanpakete zu "Monument Men - Ungewöhnliche Helden" (Foto: 20th Century Fox)Pointer zeigt dir das Video zu "Can You Feel How Much I Love You" von David Pheonix (Foto: Eo Records)Rote Rosen stehen für Liebe und Herzenswärme. Aber Vorsicht: Eine weiße Rose dazwischen bedeutet Krieg! (Foto: Public Address)Krasse Frisen: Richie DiMaso (Bradley Cooper, l.) und Irving Rosenfeld (Christan Bale) tragen in "American Hustle" Frisuren, die in den Siebzigern noch nicht peinlich waren (Foto: Tobis)

Milliarden-Deal

Facebook kauft WhatsApp

published: 20.02.2014

Für 19 Milliarden Dollar will Facebook-Chef Marc Zuckerberg den Messaging-Dienst WhatsApp kaufen (Foto: Public Address) Für 19 Milliarden Dollar will Facebook-Chef Marc Zuckerberg den Messaging-Dienst WhatsApp kaufen (Foto: Public Address)

19 Milliarden Dollar - fast 14 Milliarden Euro - will der Facebook-Chef Marc Zuckerberg auf den Tisch legen, um WhatsApp zu kaufen. Das wurde in der Nacht auf Donnerstag deutscher Zeit bekannt. Die US-amerikanische Kartellbehörde muss dem Deal noch zustimmen.

Was nach einer Übernahme mit WhatsApp geschehen soll, darüber spekulieren die Experten. Fakt ist, dass WhatsApp als Messaging-Dienst und Echtzeit-Chat Facebook besonders bei jungen Menschen weltweit den Rang abgelaufen hat. WhatsApp hat 450 Millionen Nutzer, davon über 30 Millionen in Deutschland. Facebook hat hierzulande "nur" 27 Millionen Nutzer. Die höchsten Zuwächse verzeichnete Facebook zuletzt bei den über 40-Jährigen, während Jugendliche immer häufiger zu WhatsApp wechselten.

Allerdings ist es dem aus der Ukraine stammenden WhatsApp-Gründer Jan Koum nie gelungen, ein überzeugendes Geschäftsmodell zu entwickeln und mit WhatsApp wirklich Geld zu verdienen - bis jetzt! Die seit Gründung der Smartphone-App im Jahre 2009 jährliche Ankündigung, WhatsApp würde demnächst richtig Geld kosten, galt unter Netz-Nerds als running gag.

Was nach der Übernahme mit WhatsApp passieren wird, steht in den Sternen. Vom Abschalten des Dienstes bis zur Integration in Facebook ist fast alles denkbar - auch, dass WhatsApp normal weiterläuft, aber demnächst erstmals Werbung enthält. Wir halten dich auf dem Laufenden.

[Günter Rammoser]

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung