Smartphone-Game "PinOut"

Der digitale Flipper

published: 08.11.2016

Futuristische Flipper warten in "PinOut" auf dich (Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=u8FyaeVBDlI / mediocregamestudios) Futuristische Flipper warten in "PinOut" auf dich (Screenshot: https://www.youtube.com/watch?v=u8FyaeVBDlI / mediocregamestudios)

Wer kennt sie nicht - die alten Flipperautomaten. Heutzutage ist das Spielprinzip immer noch beliebt. Vor allem auf dem Smartphone gibt es viele Flipperspiele, die einen Automaten simulieren. Auch das neue Spiel von Mediocre befindet sich in diesem Genre. Und trotzdem ist "PinOut" etwas anderes. Denn der Flipper ist hier futuristisch - und auch das Gameplay ist etwas besonderes. Pointer hat das Handyspiel getestet.

PinOut – Official Trailer Pinball reinvented by the award-winning developers of Smash Hit and Does not Commute! Race against time in a continuous journey through this mysterious canyon of pulsating lights and throbbing retro w PinOut – Official Trailer

So sieht "PinOut" aus


Anders als man es vom Retro-Flipper gewohnt ist, gibt es bei "PinOut" keine Begrenzung nach oben. Du spielst sozusagen an einem unendlich langen Flippertisch. Ziel ist es, möglichst weit voran zu kommen. Dabei musst du dich allerdings beeilen, denn es gibt ein Zeitlimit von 60 Sekunden. Doch keine Angst: An bestimmten Stellen können Sekunden oder andere Boni gesammelt werden. Vor allem dann, wenn du einen Checkpoint erreichst. An diesen Punkten ändert sich das Leveldesign und die Grafik. So kommt Abwechslung in das "Flippern". Läuft deine Zeit dann irgendwann ab, endet die Runde. Natürlich erhältst du Punkte - abhängig davon, wie weit du vorangekommen bist. Somit kannst du immer wieder versuchen, deinen Highscore zu knacken.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Steuerung ist denkbar einfach. Mit zwei Fingern steuert man die Flipper. Mehr gibt es nicht zu beachten. Es sind allerdings noch kleine Minispiele in den Flipper integriert. Aber auch hier sind Ziel und Steuerung selbsterklärend. "PinOut" macht vor allem wegen der schönen Grafik Laune. Die ist sehr futuristisch und mit knalligen Farben und Lichteffekten ausgestattet. Es ist einfach schön anzusehen und schafft eine tolle Atmosphäre. Auch der Soundtrack überzeugt und kommt mit seinem ebenfalls futuristisch angehauchten Klang stimmig zur Grafik daher.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"PinOut" kannst du sowohl im App Store als auch im Google Play Store kostenlos downloaden. Es besteht die Möglichkeit, für zwei Euro eine Premiumversion zu kaufen. Die bietet unter anderem den Vorteil, dass du bei neuen Runden an Checkpoints weiterspielen kannst, die du zuvor freigeschaltet hast. So musst du nach einem Gameover nicht immer wieder von vorne anfangen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Aber auch ohne eine Vollversion macht das Game Spaß und besitzt einen hohen Suchtfaktor. Das sehen viele wohl genauso - denn im App Store ist "PinOut" momentan auf dem ersten Platz der am meisten heruntergeladenen Spiele. Bei so viel Positivem gibt es natürlich trotzdem etwas, was uns stört. So sind sieben Stages etwas zu wenig und in Zukunft erhoffen wir uns noch einiges mehr. Insgesamt können wir "PinOut" aber jedem empfehlen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"Hamsterdam"
Green Office: für eine nachhaltige Uni
"Wolfenstein: Youngblood"

Links

"PinOut" im Web
"PinOut" im App Store
"PinOut" im Google Play Store

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung