Game-Tipp

"Blackwake"

published: 22.03.2017

Das Entern feindlicher Schiffe gehört in "Blackwake" zum Alltag des Spielers (Foto: Blackwake) Das Entern feindlicher Schiffe gehört in "Blackwake" zum Alltag des Spielers (Foto: Blackwake)

Sechs Mann auf einem Piratenschiff im Kampf gegen die Flotten der Royal Navy: In "Blackwake" sind Teamwork und Koordination gefragt. Mit bis zu fünf anderen Spielern steuerst du ein Schiff in einer Seeschlacht. Dabei müssen Kanonen geladen und abgefeuert werden, Löcher im Schiff verlangen nach Reparatur, und der Kapitän muss das Schiff durch die rauen Wogen steuern.

Blackwake now on Steam! http://store.steampowered.com/app/420290/ Blackwake now on Steam!

Trailer zu "Blackwake"


"Blackwake" ist auf den Multiplayer-Modus ausgelegt. An einem Match nehmen bis zu 54 Spieler gleichzeitig teil. Zwei Teams treten gegeneinander an: Die Piraten kämpfen gegen die Royal Navy. Bis zu drei Schiffe stehen jeder Seite zur Verfügung und werden demzufolge bemannt. Jedes Schiff hat einen Kapitän, der die Geschicke lenkt und seine Mannschaft zu Höchstleistungen antreibt. Bei einer Seeschlacht muss einiges beachtet werden: Die Kanonen, die auf die feindlichen Schiffe gefeuert werden, müssen geladen werden. Und wenn ein Loch im eigenen Schiff ist und das Wasser langsam hineinläuft, ist schnelles Pumpen und das Stopfen des Lochs erforderlich.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"Blackwake" verlangt also vor allem eines: Teamwork. Um erfolgreich zu sein, muss jeder in der Besatzung eines Schiffs seine Aufgabe erfüllen. Nur gemeinsam und mit guter Koordination können Erfolge erzielt werden. Wer allerdings immer alles auf einmal machen möchte, ist bei "Blackwake" an der falschen Adresse. Besonders mit Freunden macht das Game sehr viel Spaß. Denn dann kennt man jeden auf dem Schiff und kann noch besser und effektiver zusammenarbeiten. Wenn das Schiff kurz vorm Sinken ist, kann es trotzdem mal richtig laut und hektisch werden. Im Team-Deathmatch bleiben Crew-Mitglieder und Schiffe nicht ewig auf dem Meeresgrund, sondern dürfen nach kurzer Wartezeit wieder mitmischen, bis die Respawn-Tickets des eigenen Teams verbraucht sind. Das beugt Frust vor und hält die Gefechte kurzweilig.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Das Multiplayer-Piratenspektakel ist noch in der Early-Access-Phase und für knapp 20 Euro bei Steam erhältlich - sowohl für den PC als auch für den Mac. Im Herbst dieses Jahres soll das Spiel dann ganz fertig sein. Bis auf einige Bugs spielt sich "Blackwake" aber auch jetzt schon flüssig. Spannend ist auch, wie das Spiel entstand: Denn hinter "Blackwake" steckt nur ein sehr kleines Entwickler-Team. Über ein Crowdfunding wurde das Spiel im Jahr 2015 finanziert - und steht nun kurz vor der Vollendung.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

Wie sieht die Hochschul-Landschaft 2030 aus?
CDU antwortet auf Rezo-Video
"Rage 2"

Links

"Blackwake" im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung