Game-Tipp

"Star Wars: Battlefront 2"

published: 28.11.2017

Der neue Shooter im "Star Wars"-Universum beinhaltet auch eine Singleplayer-Kampagne (Foto: Electronic Arts) Der neue Shooter im "Star Wars"-Universum beinhaltet auch eine Singleplayer-Kampagne (Foto: Electronic Arts)

Die Shooter-Experten von Dice haben mit "Star Wars: Battlefront 2" ein neues Spiel im "Star Wars"-Universum herausgebracht. Der kurzweilige Multiplayer-Shooter kämpft mit einem gewaltigen Problem, das schon im Vorfeld von der Community heftig diskutiert wurde. Was das Game kann und wo seine Schattenseiten liegen, verrät unser Test.

Star Wars Battlefront II Launch Trailer Heroes are born on the battlefront, and in Star Wars™ Battlefront™ II, you're able to experience it for yourself. Play as heroes from all three eras of Star Wars in massive battles across iconic l Star Wars Battlefront II Launch Trailer

Trailer zu "Star Wars: Battlefront 2"


Eine Stärke von "Star Wars: Battlefront 2" ist die Kampagne, die man im Singleplayer spielt. Du schlüpfst dabei in die Rolle von Iden Versio, die dem Imperium in einem Spezial-Einsatztrupp dient. In der Reise durch den Weltraum kämpft Iden mit ihrem Team gegen die Rebellen. Die Kämpfe sind ein wirkliches Highlight. Vor wunderschönen Kulissen pulverisierst du die Gegner mit verschiedenen Waffen oder anderen nützlichen Gegenständen. Optisch machen diese Kämpfe einiges her. Herausforderung ist vorhanden, wenn man auf den höchsten von drei Schwierigkeitsgraden stellt. Die Story ist gut erzählt, sticht aber nicht heraus. Dafür sorgen Passagen mit Idens eigenem Droiden oder auch mit Luke Skywalker für Abwechslung, die dringend benötigt wird. Denn die Missionen bestehen leider zumeist nur daraus, in einem bestimmten Bereich alle Gegner zu töten. "Star Wars: Battlefront 2" ist halt ein Shooter, doch ein wenig mehr Vielfalt hätte den Missionen sicher nicht geschadet.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Multiplayer bietet die aus dem Vorgänger bekannten Spielmodi. Klassische Deathmatches oder aber auf die Eroberung von einzelnen Zielen konzentrierte Auseinandersetzungen: Die Schlachten gegen andere Spieler werden nie langweilig. Das liegt auch an dem schnellen und unkomplizierten Gameplay. Im Gegensatz zum Vorgänger stecken die Helden auch nicht mehr ganz so viel ein, was den Kämpfen sichtbar gut tut. Rein spielerisch und auch optisch kann "Star Wars: Battlefront 2" also voll überzeugen. Doch leider gibt es eine Schattenseite, die nicht unerwähnt bleiben soll.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Vor allem, da diese Schattenseite bereits im Vorfeld für große Diskussionen sorgte. Denn der "Star Wars"-Shooter beinhaltet auch ein Lootbox-System. Die eigenen Charaktere und Waffen können mit Hilfe von Sternkarten aufgerüstet werden, die es in nicht gerade billigen Lootboxen gibt. Außerdem müssen Helden wie Darth Vader oder Luke Skywalker erst gekauft werden. Die Ingame-Währung dafür kann man sich durch reines Spielen verdienen. Man konnte diese auch für echtes Geld kaufen. Und genau hier lag der große Kritikpunkt vieler Fans. Denn bei "Star Wars: Battlefront 2" handelt es sich um einen Vollpreistitel, der bereits um die 60 Euro kostet.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Zusätzliche Käufe, mit denen man sich im Multiplayer einen unfairen Vorteil verschaffen kann, wirkten vor diesem Hintergrund mehr als unglücklich. Publisher EA hat versucht, das Konzept auf der Plattform "Reddit" zu rechtfertigen und kassierte auf seinen Post die historisch meisten Downvotes. Als Reaktion senkte der Spielehersteller den Preis für die Helden um bis zu 75 Prozent. Und zwei Stunden vor dem weltweiten Release sorgte EA für die nächste Überraschung und verbannte sämtliche Microtransaktionen für echtes Geld aus dem Spiel. Allerdings ist dies nicht von Dauer - später sollen die Echtgeldkäufe wieder zurückkehren. Wie das dann aussehen wird, ist noch unklar. Momentan bleibt ein wirklich kurzweiliger und spaßiger Shooter im "Star Wars"-Universum übrig, der zu überzeugen weiß. "Star Wars: Battlefront 2" kann auf PC, Playstation 4 und Xbox One gezockt werden.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

AfD und die PARTEI dominierten digitalen Europawahlkampf
Wie sieht die Hochschul-Landschaft 2030 aus?
CDU antwortet auf Rezo-Video

Amazon

Links

"Star Wars: Battlefront 2" im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung