Game-Tipp

"Splitter Critters"

published: 22.01.2018

In "Splitter Critters" musst du die Welt mit deinem Finger teilen (Foto: RAC7) In "Splitter Critters" musst du die Welt mit deinem Finger teilen (Foto: RAC7)

Apple hat es nicht umsonst zum Spiel des Jahres 2017 im App Store gekürt: "Splitter Critters" ist ein beeindruckendes Puzzle-Game fürs Smartphone, das sogar in der erweiterten Realität gespielt werden kann. Pointer stellt das Game vor.

Trailer zu "Splitter Critters"


Das Ziel von "Splitter Critters" lässt sich schnell zusammenfassen: Du musst kleine Außerirdische zurück in ihr Raumschiff führen. Die Welt beziehungsweise der Planet, von dem die Wesen runterwollen, lässt sich durch eine einfache Wischbewegung teilen und verschieben. Dadurch werden neuen Wege frei, welche die Kreaturen dann benutzen können. Die kleinen Wesen heißen Critters und verhalten sich je nach Farbe unterschiedlich. Die grünen können zum Beispiel nur laufen und bleiben an Abgründen stehen. Rote Critters räumen Gegner aus dem Weg, orangefarbene springen unbeschadet in einen Abgrund und blaue können schwimmen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Diese Eigenschaften musst du beachten und natürlich den richtigen Schnitt zum besten Zeitpunkt setzen. Gerade in späteren Leveln sind auch mehrere Schnitte notwendig, um die Wesen zum Raumschiff zu führen. Ein Zurück-Knopf erleichtert das Ausbügeln von Fehlern. Oft ist er sogar ein zwingender Bestandteil, um zum Ziel zu gelangen. Denn wenn die Critters weitergelaufen sind, müssen bestimmte Schnitte wieder entfernt werden, damit es weitergehen kann. Die Physik ist dabei sehr gut, die Wesen verhalten sich fast genau so, wie man es auch erwarten würde.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Der Schwierigkeitsgrad ist zu Beginn ziemlich gering, doch keine Angst: Spätestens nach 30 Leveln wird es kniffliger. Insgesamt ist das Game aber keineswegs eines der anspruchsvollsten Puzzles. Das muss es aber auch nicht sein. Denn das Spiel ist für einen entspannten Zeitvertreib genau richtig. Farbenfrohe und kreative Welten, keine InApp-Käufe und sogar ein Hilfe-Button. Solltest du also bei einem Level wirklich nicht weiterkommen, kannst du vom Spiel einen Tipp anfordern oder dir sogar die Lösung anzeigen lassen. Das vermeidet Frust und das ewige Festhängen an einem Level.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die über 50 Level können übrigens auch in der echten Welt gelöst werden. Denn "Splitter Critters" bietet zumindest auf dem iPhone einen Augmented-Reality-Modus an. Wer sich darunter nichts vorstellen kann: Das folgende Video zeigt das Ganze eindrucksvoll. Soviel sei gesagt: Wer die Möglichkeit hat, sollte diese Funktion auf jeden Fall mal ausprobieren.

"Splitter Critters" in der erweiterten Realität


"Splitter Critters" überzeugt mit einer innovativen Idee und einem intuitiven Gameplay. Zudem ist es ein Hingucker und das sogar in der erweiterten Realität. Auch Spieler, die nicht die größten Puzzle-Fans sind, werden ihre Freude an dem kurzweiligen Game haben. "Kurzweilig" ist eigentlich auch das einzige Problem des Spiels: Es geht leider zu schnell vorbei. Nach spätestens fünf Stunden sind alle Level durchgespielt. Aber die Entwickler arbeiten immer wieder an Updates, die neue Level mit sich bringen. "Splitter Critters" kostet 3,49 Euro und ist im App Store und Play Store verfügbar.

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

Nach Google Pay kommt Apple Pay
Das iPhone mit den Augen steuern
"Red Dead Redemption 2"

Links

"Splitter Critters" im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung