Game-Tipp

"They Are Billions"

published: 11.02.2018

Im neuen Steam-Hit "They Are Billions" musst du auf einem post-apokalyptischen Planeten überleben (Foto: Numantian Games) Im neuen Steam-Hit "They Are Billions" musst du auf einem post-apokalyptischen Planeten überleben (Foto: Numantian Games)

Das PC-Spiel "They Are Billions" ist der neue Strategie-Hit. Das Spiel des spanischen Entwickler-Studios Numantian Games steht in den Steam-Charts weit oben und wird von den Nutzern sehr positiv bewertet. Was macht das Strategiespiel so besonders? Pointer hat sich das Game genauer angesehen.

Trailer zu "They Are Billions"


Im Grunde geht es darum zu überleben. Du startest mit einem Hauptgebäude und ein paar Kampfeinheiten auf einer zufällig generierten Karte. Diese hat ihre ganz eigenen Begebenheiten wie das Wetter, an die du dich anpassen musst. Die anfangs friedliche Idylle wird schnell gestört, denn große Zombiehorden haben es auf deine Siedlung abgesehen. Um zu überleben, musst du deine Basis ausbauen, um so die Angriffe abzuwehren. Dazu stehen dir neben Geschütztürmen und Mauern auch Soldaten zur Verfügung. Wichtig ist zudem, dass du die unterschiedlichen Bedürfnisse deiner Bevölkerung befriedigst.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Zombies greifen in Wellen an, und es werden immer mehr. Die Basis muss also sehr gut geschützt sein, denn es können bis zu 20.000 Untote gleichzeitig auf deine Mauern zustürmen. Bricht nur einer durch, infiziert er direkt Teile deiner Bevölkerung. Dann ist der Untergang der Zivilisation nicht mehr aufzuhalten. "They Are Billions" ist also eine Mischung aus einem Tower-Defense-Spiel und einem klassischen Aufbauspiel. Wie auch in anderen Strategiespielen musst du deine Basis stetig ausbauen, Ressourcen fördern und Gebäude für Forschung und Entwicklung errichten. Dabei darfst du aber nicht die Verteidigung vergessen, um die heranstürmenden Zombies abzuwehren. Einen Leerlauf in der Produktion oder Fehler bei der Basisplanung darf man sich nicht erlauben.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Denn "They Are Billions" ist anspruchsvoll und nimmt mit der Zeit richtig Fahrt auf. Schien die Verteidigung fünf Minuten zuvor noch unbesiegbar, wird sie plötzlich überrannt. Handlungsschnelligkeit und ein guter Plan sind wichtig, um möglichst viele Zombiewellen zu überleben. Damit es nicht zu stressig wird, kann das Spiel jederzeit pausiert werden. So bleibt Zeit, um eine neue Strategie zu entwickeln oder kurz den Kopf frei zu kriegen. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich über diverse Parameter verändern und damit erleichtern. Das wirkt sich allerdings auch auf die Punkte aus, die man am Ende erhält. Wer also einen neuen Highscore aufstellen will, sollte das Spiel auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad spielen. Dieser hat es in sich, was auch ein Grund für den großen Erfolg des Games ist.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"They Are Billions" steckt zwar noch in der Early-Access-Phase, doch das Strategiespiel ist jetzt schon ein Verkaufsschlager. Das Gameplay, die Spannung und ein schöner Grafikstil mit toller Atmosphäre sprechen für das Game. Außerdem ist das Spiel auch für Einsteiger schnell zu erlernen. Wer wirklich weit kommen will, bekommt eine beeindruckende strategische Spieltiefe geboten, die komplex und herausfordernd ist. Wie fast jedes Strategiespiel wird "They Are Billions" auf Dauer etwas repetitiv. Doch die Entwickler arbeiten schon an neuen Spielmodi, die für mehr Abwechslung sorgen sollen. Das Spiel steht ja erst am Anfang - und dieser ist richtig gut gelungen. "They Are Billions" kann auf dem PC gezockt werden und kostet auf Steam 22,99 Euro.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

Nach Google Pay kommt Apple Pay
Das iPhone mit den Augen steuern
"Red Dead Redemption 2"

Links

"They Are Billions" im Web
"They Are Billions" bei Steam

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung