Game-Tipp

"Donkey Kong Country: Tropical Freeze"

published: 14.05.2018

Der große Donkey-Kong-Hit ist nun auch auf der Nintendo Switch erschienen (Foto: Nintendo) Der große Donkey-Kong-Hit ist nun auch auf der Nintendo Switch erschienen (Foto: Nintendo)

Donkey Kong hat seinen ersten eigenen Titel auf der Nintendo Switch bekommen: Der nach Bananen verrückte Affe springt in "Donkey Kong Country: Tropical Freeze" mit seinen Freunden durch diverse Level. Der "Jump and Run"-Titel war bereits 2014 auf Nintendos Flop-Konsole Wii U erschienen und bekam nun ein Remake. Vieles ist gleich geblieben, doch einige Sachen haben sich verändert. Pointer hat das Game getestet.

Trailer zu "Donkey Kong Country: Tropical Freeze"


Auch im Switch-Ableger begeben sich Donkey Kong und seine Freunde auf eine gefährliche Reise, um die bösen "Viehkinger" von ihrer Heimatinsel zu vertreiben. In sechs Welten warten die unterschiedlichsten Level auf dich. Du musst mit Donkey Kong durch die Level springen und dabei bestenfalls Bananen, Münzen und noch vieles mehr sammeln. Dabei warten viele Gegner auf dich. Aber auch Freunde von Donkey Kong können in den Leveln auftauchen und ihn unterstützen. Rätsel, Geheimgänge und alternative Wege machen die Reise spannend und abwechslungsreich.

"Donkey Kong Country: Tropical Freeze" ist ein klassisches Jump and Run, das nach einem seichten Einstieg schon schnell einen hohen Schwierigkeitsgrad annimmt. Selbst mit viel Geschick und schneller Reaktionsfähigkeit kommt man an manchen Stellen an seine Grenzen. Dann muss man sich durch mehrere Versuche bestimmte Passagen genau einprägen, um das Level schlussendlich zu überstehen. Zudem warten knackige Bosse auf dich, die dir teilweise dein ganzes Können abverlangen. Das macht richtig Spaß und sorgt für viele Stunden Spielfreude. Doch für einige Spieler kann die Schwierigkeit gerade gegen Ende des Spiels auch frustrierend werden.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Deswegen gibt es exklusiv auf der Switch neben dem normalen und durchaus anspruchsvollen Modus auch einen etwas moderateren: den sogenannten Funky-Modus. Dort gehst du mit mehr Herzen in ein Level und kannst mehr Gegenstände mitnehmen. Das erleichtert das Durchspielen deutlich. Der Modus ist nach dem Affen "Funky" benannt, den du dort auch steuern kannst. Funky hat einige zusätzliche Fähigkeiten, die das Spielen erheblich erleichtern. Stacheln können ihm nichts anhaben und beim Tauchen geht ihm nie die Luft aus. Es gibt also auch die leichtere Variante, die für Ungeduldige sicherlich besser geeignet ist.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Optisch ist das Spiel auf einem guten Niveau. Die Level in den insgesamt sechs Welten sind abwechslungsreich gestaltet und die Hintergründe stimmungsvoll gewählt. Graphisch setzt das Game zwar keine überdurchschnittlichen Maßstäbe, ist aber dennoch ansehnlich. Der Soundtrack lässt außerdem nostalgische Gefühle aufkommen. So ist "Donkey Kong Country: Tropical Freeze" ein rundes und stimmiges Spiel, dass sowohl für erfahrene Spieler als auch für Neuanfänger den passenden Schwierigkeitsgrad bereithält. Für das Game verlangt Nintendo einen Vollpreis in Höhe von knapp 60 Euro. Da es sich bei dem Spiel aber im Grunde nur um ein Update des Wii U-Titels handelt, kann man diese Preispolitik von Nintendo durchaus kritisch sehen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"Hamsterdam"
Green Office: für eine nachhaltige Uni
"Wolfenstein: Youngblood"

Amazon

Amazon

Links

"Donkey Kong Country: Tropical Freeze" im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung