Game-Tipp

"Resident Evil 2"

published: 02.02.2019

Polizist Leon muss sich mit vielen gefährlichen Kreaturen auseinandersetzen (Foto: Capcom) Polizist Leon muss sich mit vielen gefährlichen Kreaturen auseinandersetzen (Foto: Capcom)

Remakes von alten Computerspielen sind schon länger im Trend. Mit "Resident Evil 2" gelingt es Entwickler Capcom nun, einen 21 Jahre alten Klassiker auf eine völlig neue Stufe zu stellen. Nicht nur grafisch hat sich das Spiel um Welten verbessert. Pointer hat die Neuauflage des Horrorspiels getestet.

Trailer zu "Resident Evil 2"


Schon das Intro von "Resident Evil 2" macht schnell deutlich, worum es in dem Spiel geht. Der junge Polizist Leon S. Kennedy ist gerade auf dem Weg zu seiner neuen Arbeitsstelle in der Stadt Raccoon City. Er macht Halt bei einer Tankstelle, die ihm verdächtig ruhig erscheint. Und Blutflecken gibt es auch. Also ab in den Laden der Tankstelle - und der Horror beginnt. Zombies lauern hier, und nur mit Mühe entkommt Leon mit der anderen Protagonistin, Claire Redfield. Deren Bruder arbeitet ebenfalls bei der Polizei in Racoon City. Zusammen machen sie sich auf den Weg in die gruselige Stadt.

Die Story des Remakes von "Resident Evil 2" ist stark an die des Originals angelehnt. Vorm Start kannst du wählen, ob du mit Leon oder Claire spielen möchtest. Deine Wahl hat auch einen kleinen Einfluss auf den Storyverlauf, die meisten Szenen sind aber bei beiden Charakteren gleich. Insgesamt bekommt man eine gute Geschichte geboten. Diese kann zwar nicht ganz mit einigen anderen Spiele-Blockbustern der heutigen Zeit mithalten. Dennoch ist sie spannend erzählt und hält viele überraschende Wendungen bereit. Im Mittelpunkt steht neben der Story der Kampf gegen Monster, das Lösen von Rätseln und die ständig lauernde Angst vor unheimlichen Kreaturen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Was ist das Remake jetzt eigentlich? Auf jeden Fall handelt es sich nicht nur um eine grafisch verbesserte Version des Originals. Das Remake macht nämlich viele Dinge etwas anders - und besser. Das fängt bei der Optik an. Das Game hat auch für heutige Maßstäbe eine sehr gute Grafik. Allein durch den hohen Detailgrad kommt der Horror jetzt noch unmittelbarer auf den Bildschirm. Das macht sich insbesondere bei blutigen Attacken oder gruseligen Monstern bemerkbar, die durch ihre realistische Darstellung besonders furchteinflößend sind. Neu ist auch die Kamera. Im Original gab es einige feste Kamerasichten, aus denen man das Spielgeschehen verfolgen konnte. Das Remake setzt dagegen auf eine Schulteransicht und 3D-Darstellung, was das Spielerlebnis deutlich aufwertet. Die Schauplätze wurden originalgetreu ins Spiel integriert. Zusätzlich dazu gibt es auch einige neue Locations.

Grafikvergleich von "Resident Evil 2" und dem Remake


Das Gameplay erhält einige Veränderungen im Vergleich zum Original und passt sich der aktuellen Spielegeneration an. So kannst du dich beispielsweise mit gezogener Waffe bewegen. Außerdem gibt es überarbeitete und erweiterte Verteidigungsobjekte. Wichtig ist in "Resident Evil 2" die taktisch kluge Nutzung der wenigen Waffen. Dauerfeuer ist nicht Teil des Spiels, stattdessen müssen Munition und Items sorgsam und bedacht eingesetzt werden. Die integrierten Rätsel sind zwar nicht sehr fordernd, passen aber dennoch gut ins Spiel und bereichern es.

Seine ganz großen Stärken zeigt "Resident Evil 2" beim Horror an sich. Es zeichnet sich durch großartig inszenierte Kämpfe und beeindruckende Zombies und Schauplätze aus. Eine gruselige Soundkulisse sorgt dafür, dass einem fast zu jedem Zeitpunkt das Herz bis zum Hals schlägt. Insgesamt gelingt es dem Remake, eine düstere Atmosphäre zu transportieren. Die Modernisierungsarbeiten sind sowohl grafisch als auch spielmechanisch sehr sinnvoll. Heraus kommt ein großartiges Game, das wir Neueinsteigern und Fans der Serie gleichermaßen empfehlen können. "Resident Evil 2" kostet rund 50 Euro und ist für Playstation 4, Xbox One und PC erhältlich.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"Resident Evil" - eine lange Geschichte

Das Remake "Resident Evil 2" reiht sich in eine lange Historie des Horrorklassikers von Capcom ein. 1996 erschien der erste Teil der Spieleserie, die seitdem als Vorreiter im Genre des Survival Horrors gilt. So begeistert "Resident Evil", das auch unter dem Namen "Biohazard" bekannt ist, seit nunmehr 23 Jahren Spieler aus der ganzen Welt. Insgesamt erschienen elf Teile der Hauptserie. Außerdem zählt die Serie etliche andere Gaming-Ableger, Filme sowie Comics. "Resident Evil"-Spiele zeichnen sich durch viele Horror-Elemente aus. Zombies und andere furchteinflößende Kreaturen sind innerhalb der Serie genauso Tradition wie Jump Scares und eine schaurige Musik.




Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"Anthem"
Spielend Programmieren lernen
"Far Cry New Dawn"

Amazon

Links

"Resident Evil 2" im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung