Game-Tipp

"Marbloid"

published: 27.03.2019

Im Game "Marbloid" erwarten dich verrückte Strecken mit interessantem Design (Foto: Supyrb) Im Game "Marbloid" erwarten dich verrückte Strecken mit interessantem Design (Foto: Supyrb)

In "Marbloid" steuerst du eine  Murmel durch einen kreativ gestalteten Parcours. Das Smartphone-Game kommt aus Deutschland und ist sogar für den Deutschen Computerspielpreis nominiert. Ob diese Nominierung nachvollziehbar ist, klären wir in unserem Test.

Trailer zu "Marbloid"


Murmel rollen

In einem unendlichen Parcours mit einer magischen Murmel möglichst weit zu kommen - darum geht es in "Marbloid". Durch das Neigen deines iPhones bewegst du die Murmel, mit Berühren des Bildschirms führt sie einen kleinen Sprung aus. Nun gilt es, die Kugel auf einer unendlich langen Strecke möglichst weit zu bringen. Dabei musst du selbst einschätzen, wieviel Strecke du dir zutraust. Denn nach relativ kurzen Abschnitten taucht immer ein Ziel auf. Dort kannst du du deine Kugel hineinbewegen und den Run beenden. Damit sicherst du die bis dahin gesammelten Punkte und Erfolge.

Du kannst aber auch am Ziel vorbeifahren und deinen Run fortsetzen. Doch wenn du dann von der Strecke fällst, sind alle Punkte verloren. In "Marbloid" geht es also auch um die Einschätzung des Risikos und des eigenen Könnens. Um den Highscore zu brechen, musst du an vielen Zielen vorbeifahren, bis du die Murmel in einem Loch versenkst. Doch in "Marbloid" geht es nicht nur um Höchstpunktzahlen. Vielmehr versuchst du, einen hohen Rang zu erreichen. Für einen Rangaufstieg müssen jeweils drei Herausforderungen abgeschlossen werden.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Viele Möglichkeiten

Diese Aufgaben sind vielfältig gestaltet und führen gleichzeitig neue Elemente des Spiels ein. So springst du über möglichst viele Abgründe in einem Run oder du sammelst insgesamt 50 Emojis. Sie sind auf dem ganzen Parcours verteilt und bringen zusätzliche Punkte. Neben Emojis findest du verschiedene Bonus-Items auf deinem Weg, die mit nützlichen Vorteilen aufwarten. Jeder Parcours bietet dir außerdem verschiedene Wege, die du einschlagen kannst. Dadurch kann jeder Run individuell werden. Auf einer ausführlichen Statistikseite kannst du dir außerdem deine Erfolge und Rekorde ansehen.

Kunstvolle Optik

Was "Marbloid" von anderen Smartphone-Games dieser Art abhebt ist nicht nur das flüssige und abwechslungsreiche Gameplay. Vielmehr wird das Spiel durch seine Optik so einzigartig. Die Parcours sind in sich wechselnden Settings aufgebaut. So rollst du über eine regenbogenähnliche Farbexplosion oder über schwarzen Marmor. Am Fahrbahnrand finden sich seltsame Buchstaben-Skulpturen, Kassetten und Statuen. Im ersten Moment klingt das nicht wirklich stimmig, doch im Spiel selbst wirkt diese Kombination passend und verwirrend zugleich. Unterstützt wird das ganze von einem mysteriösen und gleichzeitig motivierenden Soundtrack.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Fazit

"Marbloid" macht nicht nur aufgrund des Gameplays und der leichten Steuerung viel Spaß. Es kann insgesamt gerade aufgrund der Optik als eigenes Kunstwerk angesehen werden. Das sieht auch die Jury des Deutschen Computerspielpreises so, die "Marbloid" in der Kategorie "Bestes Mobiles Spiel" nominiert hat. Für eine schnelle Runde in der Bahn oder beim Warten auf den Bus ist "Marbloid" das perfekte Spiel. Es lädt aber auch zum Bestaunen der Kreativität der Entwickler ein. "Marbloid" kostet 2,29 Euro und ist bisher nur für iOS-Geräte verfügbar.

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"No Time to Relax"
Flugtaxis - in der Luft ist noch Platz
Ein Durchschnitts-Student lernt 31 Stunden pro Woche

Links

"Marbloid" im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung