Deutscher Computerspielpreis

"Trüberbrook" ist das beste deutsche Spiel

published: 10.04.2019

Der Deutsche Computerspielpreis 2019 wurde am 9. April im Admiralspalst in Berlin verliehen (Foto: Uwe Koch / Public Address) Der Deutsche Computerspielpreis 2019 wurde am 9. April im Admiralspalst in Berlin verliehen (Foto: Uwe Koch / Public Address)

Das Mystery-Adventure "Trüberbrook" ist beim Deutschen Computerspielpreis als bestes deutsches Spiel ausgezeichnet worden. Bei der feierlichen Preisverleihung im Admiralspalast in Berlin überreichte die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, den Preis an die Entwickler des Studios Bildundtonfabrik. Als "Bestes Internationales Spiel" wurde das Action-Adventure "God of War" bestimmt. Ingesamt wurden Preise in 14 Kategorien verliehen. NDR-Moderatorin Ina Müller führte durch den Abend, an dem ein Preisgeld in Höhe von 590.000 Euro ausgeschüttet wurde.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


"Trüberbrook" zweimal geehrt

Das Adventure "Trüberbrook" spielt in den 1960er-Jahren in einem fiktiven deutschen Dorf. Hauptfigur ist der Physikdoktorand Hans Tannhauser, dem seine Abhandlungen in Quantenphysik abhanden kommen. Diese versucht er zusammen mit der Forscherin Gretchen Lemke wiederzufinden. Insbesondere das Setting überzeugte die Jury. "Trüberbrook" gewann zudem in der Kategorie "Beste Inzenierung".

Beim Deutschen Computerspielpreis (12 Bilder)

Beim Deutschen Computerspielpreis
Beim Deutschen Computerspielpreis
Beim Deutschen Computerspielpreis
Beim Deutschen Computerspielpreis


Begeistern konnte auch Philipp Stollenmayer von kamibox. In der Kategorie "Bestes Mobiles Spiel", in der er gleich mit zwei Spielen nominiert war, gewann er mit dem Rätselspiel "see/saw". Sein anderes Mobile-Game "supertype", das in vier verschiedenen Kategorien nominiert war, ging dagegen leer aus. Freuen konnten sich auch zwei Studententeams. Studierende der Filmakademie Baden-Württemberg und der HTW Berlin gewannen jeweils einen mit 35.000 Euro dotierten Preis. Kritik musste währenddessen Moderatorin Ina Müller einstecken. Sie machte bei der Preisverleihung mit mehreren klischeebehafteten Äußerungen von sich Reden, was im Netz nicht gut ankam.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Hintergrund

Der Deutsche Computerspielpreis (DCP) wird seit 2009 jährlich verliehen. Er ist eine Initiative der Wirtschaft und des Deutschen Bundestags. Mit dem DCP soll die deutsche Gamesbranche gefördert werden, die im internationalen Vergleich Nachholbedarf hat. Prämiert werden Spiele in 13 verschiedenen Kategorien, die Sieger werden von einer Fachjury bestimmt. Zudem gibt es seit einigen Jahren den Publikumspreis, der per Online-Voting von den Spielerinnen und Spielern vergeben wird.

Alle Preisträger in der Übersicht

Bestes Deutsches Spiel: "Trüberbrook" (Bildundtonfabrik / Headup Games)
Bestes Kinderspiel: "Laika" (Mad About Pandas)
Bestes Jugendspiel: "Unforeseen Incidents" (Backwoods Entertainment / Application Systems Heidelberg)
Bestes Mobiles Spiel: "see/saw" (kamibox)
Bestes Serious Game: "State of Mind" (Daedalic Entertainment)
Bestes Gamedesign: "Tower Tag" (VR-Nerds)
Beste Innovation: "Bcon – The Gaming Wearable" (CapLab)
Beste Inszenierung: "Trüberbrook" (Bildundtonfabrik / Headup Games)
Nachwuchspreis – Konzept: "Elizabeth" (u.a. Alexander Sartig - HTW Berlin)
Nachwuchspreis – Prototyp: "A Juggler’s Tale" (u.a. Steffen Oberle - Filmakademie Baden-Württemberg)
Bestes Internationales Spiel: "God of War"
Beste Internationale Spielewelt: "Red Dead Redemption 2" (Rockstar Games)
Bestes Internationales Multiplayer-Spiel: "Super Smash Bros. Ultimate" (Nintendo of Europe)
Sonderpreis der Jury: "A MAZE Festival"
Publikumspreis: "Throne Breaker: The Witcher Tales"
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

"No Time to Relax"
Flugtaxis - in der Luft ist noch Platz
Ein Durchschnitts-Student lernt 31 Stunden pro Woche

Links

Der Deutsche Computerspielpreis im Web

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung