Game-Tipp

"Hamsterdam"

published: 31.08.2019

In "Hamsterdam" kämpfst du als Hamster gegen unterschiedliche Schurken (Foto: Muse Games) In "Hamsterdam" kämpfst du als Hamster gegen unterschiedliche Schurken (Foto: Muse Games)

Im neuen Kampfspiel "Hamsterdam" vermöbelst du als Hamster verrückte Gegner in einem lustigen Comic-Stil. Das Spiel von Muse Games wurde durch eine Kickstarter-Kampagne finanziert und kann unter anderem auf dem Smartphone gezockt werden. Pointer hat "Hamsterdam" getestet.

Trailer zu "Hamsterdam"


Hamster gegen Chinchilla

"Hamsterdam" besitzt eine kleine Story, die recht schnell erzählt ist. Das kleine, friedliche Städtchen Hamsterdam wird vom bösen Chinchilla Marlo und seiner Bande in Angst und Schrecken versetzt. Du bist Pimm, ein Hamster, und musst dieser Bande den Garaus machen. Dazu kämpfst du gegen sie, in klassischer Straßenkampf-Manier. Du schlägst oder trittst deine mehr als doppelt so großen Gegner. Mit geschickten Kombinationen gelingt es dir, sie zu bezwingen. Doch auch deine Kontrahenten beherrschen verschiedene Angriffstechniken. Um diese abzuwehren, sind oft schnelle Reaktionen gefordert.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Gute Kampfmechanik

Gerade in den diversen Bosskämpfen steigt der Herausforderungsgrad deutlich an. Hier passiert es schnell, dass ein Kampf verloren geht. Das Spiel ist in Level aufgeteilt. Nach einigen normalen Abschnitten folgen immer Bosskämpfe und Bonuslevel. Hauptsächlich kämpfst du gegen viele lustige Gegner, die unterschiedliche Fähigkeiten besitzen. Es sind aber auch Jump'N'Run-Elemente enthalten. Die Kampfmechaniken des Spiels sind für ein Smartphone-Game erstaunlich umfangreich und komplex. So werden die Kämpfe nicht langweilig und der Lerneffekt ist deutlich spürbar. Die Steuerung ist allerdings trotzdem einfach gehalten und kann schnell erlernt werden.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Lustige Comic-Optik

Auch optisch macht "Hamsterdam" einiges her. Die Umgebung ist in einem schönen Comic-Stil gehalten und erinnert wenig überraschend an die niederländische Hauptstadt Amsterdam. Auch wenn es graphisch sicher bessere Spiele fürs Smartphone gibt, passt der Look von "Hamsterdam" sehr gut zum Gameplay. Die Animationen sind schlicht, aber auf dem Punkt. "Hamsterdam" ist für die Nintendo Switch, bei Steam und im App Store sowie im Google Play Store erhältlich. Das Game kostet je nach Plattform zwischen zwei und zehn Euro. Mit tollem Gameplay weiß "Hamsterdam" zu überzeugen. Wenn der kleine Hamster in seiner blauen Jacke loslegt und die Gegner platt macht, huscht einem automatisch ein Lächeln über das Gesicht. Leider dauert das alles nicht so lange
- denn nach knapp drei Stunden sind alle Level durchgespielt. So ist die kurze Spielzeit der einzige Wermutstropfen bei diesem sehr lustigen Kampfspiel.

Der Autor: Jonas Bickel

Der Autor: Jonas Bickel

Leben, wo andere Urlaub machen: Jonas ist auf der Nordseeinsel Föhr aufgewachsen. Jeden Tag am Meer zu sein, ist zwar schön. Früh war aber klar: Journalismus auf der Insel - da kommt man nicht weit. Also nach dem Abitur ab in die Medienstadt Hamburg, wo Jonas seit 2015 Politikwissenschaft studiert. Für Pointer schreibt er oft über seine großen Hobbys: Sport - insbesondere Fußball - und Gaming.

Mehr

Green Office: für eine nachhaltige Uni
"Wolfenstein: Youngblood"
Glücksspiel in Videospielen - ein Problem?

Links

"Hamsterdam" im Web
"Hamsterdam" bei Steam
"Hamsterdam" im App Store
"Hamsterdam" im Google Play Store

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung