Shooter

"VALORANT": Neuer Stern am eSports-Himmel

published: 16.04.2020

"VALORANT" heißt ein neues Spiel von Riot Games, das eSports-Hallen füllen soll (Foto: Riot Games) "VALORANT" heißt ein neues Spiel von Riot Games, das eSports-Hallen füllen soll (Foto: Riot Games)

Wenn man von ausverkauften Hallen im eSports-Bereich spricht, kommen einem immer die selben Spiele in den Sinn: "Counter Strike: Global Offensive" (CS:GO), "League of Legends" (LoL) und "Dota 2". Doch schon bald erscheint ein neues PC-Game, das bereits jetzt als ebenbürtiger Konkurrent gehandelt wird: "VALORANT". Die neue Hoffnung von Riot Games wird zwar erst im Sommer 2020 veröffentlicht, doch schon jetzt wird das Spiel in der Gaming-Szene hoch gelobt. "VALORANT" befindet sich seit dem 7. April 2020 in der Closed-Beta-Phase, in der bereits ein kleiner Teil der Gaming-Community erste Spielerfahrungen sammeln darf. Mit etwas Glück kannst auch du einen Zugang erhalten.

The Round | Gameplay Review - VALORANT


Was ist "VALORANT"?

"VALORANT" ist ein taktischer First-Person-Shooter, den man als eine Mischung aus "CS:GO" und "Overwatch" verstehen kann. Zwei Teams aus jeweils fünf Spielern treten gegeneinander an, wobei eine Gruppe die Rolle der Angreifer und die andere Gruppe die der Verteidiger einnimmt. Nach zwölf Runden werden diese Rollen getauscht. Wer zuerst 13 Runden gewinnt, siegt im gesamten Match. Die Angreifer können eine Runde für sich entscheiden, indem sie alle Verteidiger besiegen oder den sogenannten Spike explodieren lassen; die Verteidiger siegen hingegen, wenn sie alle Angreifer vor Platzierung des Spikes ausschalten oder den Spike entschärfen.

Die Besonderheit des Spiels liegt in den verschiedenen Spielfiguren, von denen jeder Spieler zu Beginn eines Matches eine aussucht. Diese sogenannten Agenten sind mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ausgestattet und haben unterschiedliche Stärken: So gibt es beispielsweise den Feuerkämpfer Phoenix, der mit Blend- und Brandattacken sowie einer Feuerwand meist ein offensiver Alleinkämpfer ist. Da ist auch die Unterstützerin Sage, die das Team schützen, heilen und wiederbeleben kann. Zurzeit gibt es zehn dieser Agenten, jedoch werden wohl weitere dazukommen, sobald das Spiel offiziell startet.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Interessant ist auch, dass Riot Games hier nicht auf grafische Ausreizungen setzt, sondern das Spiel gerade mit niedrigen Grafik- und Systemanforderungen für die breite Masse verfügbar machen will. "VALORANT" soll so kompetitiv wie möglich werden, damit es ebenso die eSports-Hallen füllt wie seine Vorgänger. Dementsprechend wird es auch vollkommen kostenlos sein. Das eigene Spielerlebnis soll sich jedoch mit Waffen-Skins und weiteren kostenpflichtigen Inhalten individuell gestalten lassen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Schon jetzt rekordverdächtig

Dass das Spiel den Wunsch der amerikanischen Entwickler tatsächlich erfüllen könnte, zeigen die Twitch-Zuschauerzahlen nach der ersten Woche der Closed-Beta-Phase. Mit 1,727 Millionen Zuschauern in der Spitze, die zeitgleich "VALORANT"-Streams sahen, rückt es dem Twitch-Rekord von "LoL" mit 1,776 Millionen aus dem Jahr 2019 auf die Pelle. Den nahen Verwandten "CS:GO" (Höchststand: 1,298 Millionen Zuschauern im Jahr 2018) hat es bereits geschlagen. Auf Twitter ging sogar der Hashtag #RipFortnite für kurze Zeit viral, weil viele User vermuten, dass der Neuling sogar dem Spiele-Hit von Epic Games den Rang ablaufen könnte. Ehemalige "CS:GO"-Profis wie "Hiko" (Team Liquid & Rogue) oder "shroud" (Cloud9) stehen der Riot-Games-Neuheit offen gegenüber und sind bisher durchweg begeistert.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


So erhältst du einen Closed-Beta-Zugang

Ein entscheidender Grund für diese beeindruckende Zuschauerzahl ist das Auswahlsystem für die begehrten Closed-Beta-Zugänge. Damit du "VALORANT" jetzt schon spielen kannst, musst du zunächst einen Riot-Games-Account erstellen und diesen mit deinem Twitch-Account verknüpfen. Danach musst du auf Twitch einen der vielen "VALORANT"-Livestreams aktiv schauen, der mit "Drops aktiviert" gekennzeichnet ist. Das reicht bereits, um im großen Lostopf dabei zu sein - und mit etwas Glück erhältst du im Laufe der Zeit die folgende Twitch-Benachrichtigung: "Du hast gerade den Drop VALORANT erhalten, weil du Riot Games beim Spielen von VALORANT zugesehen hast." Ab dann kannst du dir das Spiel herunterladen und voller Vorfreude die ersten Runden "VALORANT" spielen.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Diese Drops gibt es auf unbestimmte Zeit, das heißt du kannst noch in den Genuss kommen, einer der ersten Spieler weltweit zu sein, bevor das Game dann im Sommer für alle veröffentlicht wird. Doch bedenke, dass all deine Spielfortschritte zurückgesetzt werden, sobald die Beta-Phase endet und das Spiel offiziell veröffentlicht wird. Kein Spieler soll einen Vorteil aus der Testphase ziehen.

Der Autor: Patrick Kern

Der Autor: Patrick Kern

Er ist ein echter Allrounder: Patrick ist neugierig und probiert alles aus – ob in der Freizeit oder bei Pointer. Mal läuft er kilometerlang durch Matsch und Meer, mal berichtet er in Vlogs von seinem Lehramtsstudium, mal schreibt er Artikel zu aktuellen Studi-Themen. Bei seinen Hobbys stehen Geschicklichkeits-Sportarten an erster Stelle, die ihn bereits ins Fernsehen gebracht haben. Schwach wird Patrick bei Netflix, bei Musik aus seiner Kindheit und bei italienischer Küche.

Mehr

Streaming-Highlights im Juli
Überbrückungs­hilfe für Studenten ab sofort
Auf diesen Handys funktioniert die Corona-Warn-App

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung