Game-Tipp

"Tiger Woods PGA Tour 06"

published: 22.11.2005

“Tiger Woods PGA Tour 06”  (Foto: EA) “Tiger Woods PGA Tour 06” (Foto: EA)

Sport auf dem Computer ist ein beliebtes Spiele-Phänomen, insbesondere wenn man sich nicht auf die Spaß-Fraktion konzentriert, sondern auf die Games, die einem das echte Sportgefühl vermitteln wollen. Allen voran präsentiert dabei die EA Sports Reihe einen Reigen aus professionellen Lizenzgebern und namhaften Sportlern, die dem Produkt Authentizität verleihen sollen. Ob NHL, NBA, NFL oder FIFA – die offiziellen Sportligen verlassen sich auf eine originalgetreue Umsetzung des Sportes in das Spiel. In jedem Jahr erscheinen daher die Spiele neu, verbessert und immer mit den aktuellen Stars als photorealistische Pixelgegner.
Im Falle des Golfsportes ist und bleibt Tiger Woods der Star des Greens und präsentiert somit auch dieses Jahr wieder seine PGA Tour auf den Games-Konsolen dieser Welt. „Tiger Woods PGA Tour 06“ ist solide Handwerksarbeit des Entwicklerstudios, die aktuelle Version einer gut zu vermarktenden Reihe. Wieder gibt es echte Kurse, echte Markenartikel, echte Sportler - alles in virtueller Simulation. Zusätzlich haben die Entwickler eine Rahmengeschichte für die Tourniere gebastelt, in der Tiger den Spieler auf eine Reise durch die Zeit mitnimmt. So kann man gegen Legenden aus dem Jahre 1900 golfen, sich mit der zeitlich abgestimmten Klamotte ausrüsten und sogar mit Materialien der einzelnen Jahrzehnte spielen. Ein Tee-off mit einem Golfball von 1940 gefällig? Kein Problem!
Wie in jedem Jahr, feilten die Entwickler auch diesmal an der Verbesserung des Interfaces, um dem Spieler ein authentisches Golfen zu ermöglichen. Das neue Putting-System ist sicherlich realistischer, aber dadurch eben auch ein wenig gewöhnungsbedürftiger als das alte. Insgesamt ist das Spiel aber leicht zu erlernen und vermittelt ein vergnügliches Gefühl. Ob es sich wirklich wie Golf anfühlt, wird für die meisten Spieler sowieso nur Theorie bleiben. Leider haben die Entwickler sich jedoch im Laufe der Zeit einige schlechte Angewohnheiten angeeignet. So ist beispielsweise auf ein Tutorial komplett verzichtet worden; der Spieler ist selber für das Erlernen des Spieles zuständig.
Überdies verhedderte man sich in einem detailverliebten Figurengenerator, in dem selbst die Fältchen am Kinn noch bearbeitet werden können. Leider lässt das Spiel einen solchen Detailreichtum in den Spieltexturen und den Hintergründen vermissen. Sand sieht aus wie beige Füllfarbe und das Meer ist nicht mehr als ein paar dunkler Flecken auf hellem Blau. Eine solche Grafik lässt nur wenig Ambiente aufkommen und stellt selbst zur „PGA Tour 03“ keine Verbesserung dar. Die Entwickler haben hier kaum die Möglichkeiten der Xbox oder aktueller PCs ausgereizt, was einen nach jahrelanger Treue dann doch enttäuscht. Vielleicht sollte man sich bei EA nicht zu lange auf den Lorbeeren der eigenen Lizenzen ausruhen und mal wieder etwas Neues wagen. „Tiger Woods PGA Tour 06“ war jedenfalls kein Hole-In-One, sondern vielmehr ein gerade noch erreichtes Par.

[Lars]

Amazon

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung