Game-Tipp

"Die Siedler II"

published: 17.09.2006

„Die Siedler II – Die nächste Generation“  (Foto: Ubisoft) „Die Siedler II – Die nächste Generation“ (Foto: Ubisoft)

Die Siedler II – Die nächste Generation
BU: „Die Siedler II – Die nächste Generation“ ist für den PC erhältlich. (Foto: Ubisoft)
Link: http://diesiedler2.de.ubi.com/

„Manchmal kommen sie wieder ...“ so oder ähnlich könnte das Konzept lauten, das hinter der neuen Version von „Die Siedler II - Die nächste Generation“ steckt, denn die Erfinder der kleinen Wuselmänner haben sich nicht etwa hingesetzt und einen neuen „Die Siedler“-Teil gebaut. Nein, diesmal haben sie sich die etwas seltsame Mühe gemacht und die Serie einfach „gepimpt“, wie man neudeutsch wohl sagen würde. Sprich, die Story um das vor dem völligen Zerfall zu errettende Römische Reich ist gleich geblieben. Es gilt, mit einer wackeren Schar Siedler von Ort zu Ort zu ziehen und Ressourcen für den Wiederaufbau des Imperiums zu gewinnen.

Damit es nicht langweilig wird, gibt es ein paar Probleme auf dem Weg. Da mischen sich witzigerweise die Asterix-Comics mit der römischen Geschichte mit der griechischen Mythologie und heraus kommt ein abstruser aber unterhaltsamer Storystrang um verschwundene Frauen – was wunderbar die rein männlichen Siedler erklärt, aber die Fortpflanzung extrem spekulativ macht – und einen Odyssee-Helden namens Kapitän Nautius, der durch Stargate-artige Tore sich und seine Mannen nach Hause bringen muss. Gar wunderlich.

Doch wie schon gesagt, all das ist nicht neu. Neu hingegen ist erstmal und vorrangig die Grafik, die von zweidimensionaler Wuselei um eine dritte Dimension aufgestockt wurde. Schön animiert und voll zoom- und drehbar kann man jetzt seinen Siedlern beim Wuseln über Stock und Stein zugucken. Das schaut auf jeden Fall netter und aktueller aus als das 1996er Spiel.

Hinzu kommt, dass einige Probleme der alten Version behoben wurden. So muss man nicht mehr ständig das Postfach öffnen, um herauszufinden, welches Gebäude fertig ist oder wo man Gold gefunden hat. Das klappt jetzt mit Hilfe einer Message-Leiste. Insgesamt ist die Benutzerführung etwas gestrafft worden und es lässt sich komfortabler in der Welt navigieren. Neu ist auch, dass Gebäude nicht mehr einfach abgerissen werden, sondern eine Art Rückbau stattfindet, der einem ein paar Ressourcen zurückbringt. Für den Fall, dass man sich verrannt hat und pleite ist, ist das ein definitiver Vorteil. Und letztlich hat man dem Spiel auch einen aktuellen Mehrspielermodus hinzugefügt, der es ermöglicht, mit bis zu 6 Personen zu spielen. Das wird zwar bestimmt nicht reichen, um LAN-Parties zu erobern, aber für den kleinen Rahmen genügt es immerhin.

Alles in allem ist „Die Siedler II – Die nächste Generation“ ein schönes, wuseliges Aufbaustrategiespiel; doch es ist ein Remake des alten 2D-Klassikers, kein neues Spiel. Somit sollten Fans in Erinnerungen schwelgen und Neuspieler sich vom Charme der Männchen anstecken lassen. Wer etwas Neues sucht, der halte sich dann vielleicht lieber an „Age of Empires III“.

[Lars]

Amazon

Links

Mehr Infos

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung