Game-Tipp

"Jade Empire – Special Edition"

published: 22.03.2007

„Jade Empire – Special Edition“ ist für den PC erhältlich. (Foto: Take 2)„Jade Empire – Special Edition“ ist für den PC erhältlich. (Foto: Take 2)

Die japanische Insel war schon des Öfteren Schauplatz von Computerspielen, was sicherlich zum größten Teil an der Tatsache liegt, das viele Entwickler dort ansässig sind. Dass aber auch andere asiatische Länder und insbesondere China eine Menge Potential für virtuelle Geschichten bieten, wird dabei gerne vergessen. Wie ungerechtfertigt beweist das von den kanadischen Entwicklern Bioware gemachte „Jade Empire“, das jetzt nach zwei Jahren endlich auch auf dem PC zu spielen ist. Das Team ist bekannt für seine genialen Rollenspiele („Neverwinter Nights“, „Star Wars – Knights of the Old Republic“) und sorgte mit „Jade Empire“ für ein etwas anderes Rollenspiel. Man hat sich diesmal auf einen Mix aus RS-Elementen und Beat-Em-Up Action entschieden, der interessant und abwechslungsreich ist.

Doch erstmal zur Story: In einem abgeschiedenen Kloster erlernt unser Held (aus ein paar Typen auszuwählen) die Kampftechniken von seinen Meister, zieht aber durch seine Künste die Eifersucht eines anderen Schülers auf sich und muss sich daher in einem Duell beweisen. Kaum ist das Duell überstanden, beginnen die Schwierigkeiten so richtig. Alles gerät aus dem Gleichgewicht, was sich als das wichtigste Gut des Landes herausstellt. Yin und Yang müssen in der Balance stehen. Das tun sie nur leider nicht mehr und so beginnt das Land in Chaos zu zerfallen und es liegt an uns als Auserwähltem, das wieder zu ändern.

Bioware mischt hier wild chinesische Philosophie mit mystischen Versatzstücken wie Animismus, Dämonenglaube und Konfuzianischer Weisheit. Die Atmosphäre ist dicht, die erzeugte Welt einfach wunderschön und alles ist optisch so ansprechend, dass man kaum wegschauen mag. Insbesondere die Charakter-Darstellung ist extrem gut gelungen und bietet feinste Mimik in kaum wiederkehrenden Charakteren. So schön und detailliert sind auch Landschaften und Lichteffekte, was das Spiel zu einem grafischen Highlight macht.

Nach seiner Ausbildung  muss der Spieler seine Fähigkeiten beweisen. (Foto: Take 2)Nach seiner Ausbildung muss der Spieler seine Fähigkeiten beweisen. (Foto: Take 2)

Spielerisch hat man sich, wie bereits erwähnt, auf einen Mix aus Action und Rollenspiel entschieden, was dem Spiel nicht immer zum Vorteil gereicht, da sich beide Genres nicht voll ausreizen lassen. Einerseits ist das Spiel sehr stringent, lässt wenig Forschungsraum zu und auch die Interaktivität ist für ein Rollenspiel eher mau, dafür hat man aber gerade als Anfänger des Genres ein klares Stützkorsett, das einen durch die wirklich geniale Erzählung trägt. Hinzu kommt, dass kaum die RS-typischen Elemente wie Charakterentwicklung und Sammelleidenschaft ins Gewicht fallen, da keine Gegenstände auf Erkundung warten und auch die Charaktere in der berühmten Balance gehalten werden sollten. Auf der anderen Seite bietet das Spiel im Action-Teil ein umfangreiches, aber durch seinen nicht allzu hohen Schwierigkeitsgrad eher wenig herausforderndes Kampfsystem, was auch hier Anfängern gereicht. Das macht das Spiel für Veteranen des jeweiligen Genres nicht ganz so interessant, aber gerade Neulinge werden hier ein prächtiges Spiel erleben können, das vielleicht eine Tür in eine andere Welt eröffnet.

[Lars]

Amazon

Amazon

Links

www.jade-empire.com

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung