Joe Esposito (Foto: Public Address)Knapp zehn Millionen Deutsche sind auf dem Weg in die Alkohol-Abhängigkeit - ohne sich darüber im Klaren zu sein. (Foto: WDR/dpa/Patrick Pleul)Werner Peters spielt in Wolfgang Staudtes Verfilmung von Heinrich Manns Roman "Der Untertan" den preußischen Spießbürger Diederich Heßling  (Foto: DEFA-Stiftung Berlin)Wolfgang Zenker (Edgar Selge) hegt eine große Leidenschaft für Damenoberbekleidung  (Foto: Oliver Wia/noirfilm)Mädchen aus Mauritius knüpfen einen Teppich aus Stroh (Foto: UN Photo/Jean Pierre)Mamo (Ismail Ghaffari) und sein Orchester machen eine Rast in der kargen kurdischen Landschaft Foto: Pandora)"Robyn" - "Robyn"  (Ministry of Sound Recordings)

Game-Tipp

"PaRappa the Rapper"

published: 16.08.2007

"PaRappa the Rapper" ist für die PSP erhältlich (Foto: Sony)"PaRappa the Rapper" ist für die PSP erhältlich (Foto: Sony)

Die Helden des Spiels "PaRappa the Rapper" können nur aus japanischer Feder stammen, so skurril und wunderbar knuddelig animiert wie sie sind. Da wäre zum einen der Titelheld PaRappa, ein kleiner weißer Hund mit Pudelmütze und dem unbändigen Drang nach HipHopmusik und Rap-Gesang. Der kleine Wauwi hat sich total verliebt, in die schnuckelige Sunny Funny, so eine Art Sonnenblume im Streifenkleidchen. Um die Süße zu beeindrucken, muss der Junge nun aber so einiges anstellen und da PaRappa nunmal ein Rapper ist, versucht er so ziemlich jede Lebensaufgabe mit Sprechgesang und blubbernden Beats zu lösen. Sein Rap-Lehrer ist so eine Art Mr. Miyagi für Kochfans, mit Zwiebelkopf und Karate-Anzug, und bringt PaRappa alles bei, was ein angehender Rap-Star so braucht. In diversen Battle-Royal-Raps muss sich der Spieler dann beweisen, gegen dauergrinsende Spinnen, Frösche (Prince Fleaswallow!), verrückte Hühner und Elchtest bestehende Ordnungshüter.

So viele skurrile Comic-Charaktere wie "PaRappa the Rapper" bevölkern, gibt es sonst kaum zu sehen und dank der 2D- Animationstechnik – Parappa heißt so viel wie "dünn wie Papier" - ist das Spiel ein echtes Highlight für jedes Alter. Musikalisch bietet es dabei einen schönen Soundtrack aus HipHop-Beats, die man als PaRappa um einige solide Lyrics ergänzen muss. Dazu drückt man im richtigen Moment des Beats die jeweils richtige Taste für eine krasse Textzeile. Vergreift man sich in der Taste, dann holpert man wie das Fahrrad auf Kopfsteinpflaster. Trifft man jedoch den richtigen Ton (und das richtige Timing), dann ist der Flow gut und man rappt wie Eminem – nur eben jugendfrei. Denn schließlich will PaRappa ja Sunny Funny überzeugen und nicht die 8 Mile verlassen. Je besser der Rap, desto höher die Coolness-Anzeige und desto mehr Punkte gibt es. Wieder ein Schritt näher am Ziel.

"PaRappa the Rapper" ist schon seit längerem für die PS2 erhältlich, doch mit der PSP-Version, die jetzt auf den Markt gekommen ist, hat man sich noch einmal eine neue Zielgruppe erschlossen. Denn dank WLAN kann man nun auch gegen seine Kumpels im Rap-Battle antreten und im PlayStation-Store gibt es diverse schönen Remixe, neue Songs und Herausforderungen, die man sich einfach runterladen kann. Somit hat die PSP-Variante dann gleich noch einen gewissen Langzeit-Faktor eingebaut, der das Spiel interessant hält. Jedenfalls ist es sehr lustig, sehr musikalisch und einfach knuddelig – daher voll zu empfehlen.

[Lars]

Amazon

Links

http://de.playstation.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung