Game-Tipp

"Arctic Tale"

published: 17.05.2008

"Arctic Tale" ist exklusiv für Wii erhältlich (Foto: Zoo Digital)"Arctic Tale" ist exklusiv für Wii erhältlich (Foto: Zoo Digital)

Es dürfte dem überraschenden Erfolg von "Die Reise der Pinguine" und der vermehrten Aufmerksamkeit für unseren Planeten im Zuge von Al Gores "Eine unbequeme Wahrheit" zu verdanken sein, dass es den Film "Arctic Tale" überhaupt gibt. Das kanadische Wissenschaftlerpaar Adam Ravetch und Sarah Robertson erschuf mit geduldiger Hand ein wunderschön gefilmtes Werk über die Härte des Lebensraumes Nordpol. Wie schon bei "Die Reise der Pinguine" wird auch hier ein Dokumentarfilm durch einen Kommentar (im Original von Queen Latifah gesprochen) "aufgepeppt", ansonsten aber im Dokumentarstil belassen. "Arctic Tale" verfolgt dabei das Leben zweier Tierkinder: Nanu, ein Eisbärjunges, und Seela, ein Walrosskind. Im Fokus stehen die Herausforderungen, die die beiden meistern müssen - allen voran das Phänomen der globalen Erwärmung, die den Tieren am Nordpol den Lebensraum vernichtet. So viel Wissenswertes muss natürlich Unterstützung finden und so förderte die renommierte National Geographic Society das Projekt.
Und damit die Marke auch gleich ihre Umsetzung zu Hause in den heimischen Kinderzimmern findet, hat man zum Film ein Spiel für die Wii auf dem Markt gebracht, bei dem jetzt jeder die Rollen von Nanu und Seela übernehmen kann.

Nachdem man sich für einen Protagonisten entschieden hat (neben Eisbär und Walross stehen noch Eisfuchs und Orcawal zur Verfügung), durchlebt man mit ihm/ihr ein aus mehreren Episoden bestehendes Abenteuer, das sich eng an den Film hält. Dazu muss man diverse Minispiele absolvieren und hauptsächlich sein Geschick einsetzen, um mit Hilfe der Wii-Steuerung sein Tier bei den Herausforderungen des Lebens am Polarkreis zu unterstützen. So wachsen die Tiere von Level zu Level und werden irgendwann erwachsen.

Da es sowohl beim Film als auch beim Spiel weniger um Innovation oder reißerische Action geht, sondern vielmehr der Lerneffekt gegeben sein soll, sind im Spiel immer wieder Informationen über das Leben der Tiere und deren Lebensraum zu finden. Diese wurden von den Autoren des National Geographic redaktionell betreut, so dass "Arctic Tale" sich sehr wohl als spielerische Ergänzung zu Erdkunde und Biologieunterricht eignet. Ob es jedoch rein spielmechanisch ein Highlight ist, sei dahingestellt. Es ist jedenfalls deutlich spaßiger als herkömmliche Lernsoftware und somit auf jeden Fall einen Blick wert.

[Lars]

Amazon

Links

www.zoodigitalpublishing.com

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung