Die Fotografin Claude Cahun bricht mit dem stereotypischen Bild der Frau  (Foto: Estate of Claude Cahun)Auch wenn es euch wie eine Katastrophe vorkommt, eine Klasse zu wiederholen kann auch eine neue Chance bedeuten (Foto: Public Address)"Secret Agent Clank" ist für die PSP erhältlich (Foto: Sony)Poppys Fahrlehrer Scott (Eddie Marsan) ist ein menschenfeindlicher Choleriker (Foto: Tobis) (Foto: Tobis)Po wäre gern ein großer Kung-Fu-Star (Foto: Paramount Pictures)LaFee - "Shut Up" (Foto: EMI)"Civilization Revolution" ist für Xbox 360, PS3 und Wii erhältlich (Foto: Take2)

Game-Tipp

"echochrome"

published: 08.07.2008

"Echochrome" ist für die PSP und die PS3 erhältlich (Foto: Sony)"Echochrome" ist für die PSP und die PS3 erhältlich (Foto: Sony)

Ja, ich mache es nun bereits zum wie vielten Male? Ach, egal, ich schwärme von der PSP. Denn das kleine Wunderding hat einen echten Boom an Innovation ausgelöst. Immer die gleichen dümmlichen Argumente in der Diskussion um Computerspiele – nur Geballer, Action ohne Sinn und Verstand, die Kids verdummen doch dabei. Alles Schwachsinn, wenn ihr mich fragt, denn in den letzten Jahren sind so großartige Konzepte und Spielsyteme auf dem Markt erschienen wie "LocoRoco", "Patapon" oder "Katamari". Und vieles davon haben wir der PSP zu verdanken, denn dort ist die Innovation noch am größten.

Neuester Streich der PSP-Welt ist das fantastische Puzzle-Spiel "echochrome", das auf der Kunst der Unmöglichkeit basiert. Dazu gehören die durch Oscar Reutersvärd und M.C. Escher berühmt gewordenen Gebilde, auf denen grafisch auf einem zweidimensionalen Blatt ein dreidimensionales Objekt dargestellt wird, das unmöglich in der Realität nachzubilden ist, wie etwa das Penrose Dreieck. Also, immer sind die dargestellten Räume oder Objekte durch ihre Perspektive bestimmt und in Wirklichkeit unmöglich. Das Spiel baut nun geschickt auf dieser Unmöglichkeit auf und macht daraus ein geniales Puzzle, das es durch verändern der Perspektive zu lösen gilt. Der Spieler wird mit einem dreidimensionalen Raum konfrontiert, bzw. besser gesagt mit einem aus Balken, Treppen und Löchern bestehenden Raum. Auf einem dieser Balken steht eine Gliederpuppe, die nun beginnt sich zu bewegen. Der Spieler muss dieser Puppe den Weg zum anderen Ende des Raumes ebnen, denn überall lauern Hindernisse, die ein Weiterkommen verhindern. Wer jedoch geschickt die Perspektive des Raumes verändert, also Löcher hinter anderen senkrechten Balken verschwinden lässt, der verändert dadurch die Spielwelt für die Puppe, die dann beispielsweise dem Balken folgt, als sei kein Loch vorhanden. Der kluge Spruch "Aus den Augen, aus dem Sinn" ist hier mehr als nur eine Binsenweisheit.

Das Spiel basiert somit auf optischen Täuschungen und ist das cleverste neue Konzept, das ich seit Langem gesehen habe. Um dem Konzept so richtig Gewicht zu verleihen verzichtet das Spiel auf jegliche grafische Schnörkelei. Alles ist schwarz-weiß und meist nur durch Rahmen gezeigt. Die Level lassen sich natürlich nicht nach Belieben drehen, sondern nur innerhalb bestimmter Grenzen und die Knobeleien werden von Raum zu Raum komplexer. Somit ergibt sich teilweise (bei zig quer verlaufenden Balken) eine schier unendliche mögliche Kombination von Wegen. Das ist ganz schön vertrackt. Somit hat "echochrome" den Suchtfaktor für Denksport-Meister, den vor Jahren die erste Version von "Tetris" bot. Hier ist ein echtes Highlightspiel, abseits von Action, Gewalt oder teurer Spielelizenzen. "Echochrome" ist für mich ein absolut genial.

[Lars]

Amazon

Links

www.us.playstation.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung