Game-Tipp

"Virtual Villagers"

published: 30.09.2009

"Virtual Villagers" ist für den Nintendo DS erhältlich (Foto: dtp)"Virtual Villagers" ist für den Nintendo DS erhältlich (Foto: dtp)

Als ich klein war, hatte mein Bruder eine Ameisenfarm. Ich habe öfters in sein Zimmer gestohlen, um mir dort die kleinen wuseligen Wesen anzuschauen, die so fremdartig eine ganze Kolonie errichteten. Das war natürlich nicht wirklich interaktiv: Mit der Asnahme, sie zu füttern und ab und zu Dekorationsmaterial in die Farm zu geben, war nicht viel nötig, aber es war dennoch ausgenommen faszinierend.

Ein ähnliches Spielprinzip mit virtuellen Wuselwesen verfolgen Spiele wie "Farmville", "Animal Crossing" oder "Virtual Villagers", von dem es nun eine Nintendo-DS-Version gibt. Die Story ist simpel: Ein Naturvolk findet sich ohne Zuhause auf einer Südseeinsel wieder. Dort muss es neben den Problemen des Dorfbaus noch die Geheimnisse der Insel lösen.

Der Spieler muss daher die Bewohner mit Aufgaben und Hinweisen versorgen, was als nächstes zu tun ist. Mehr eigentlich auch nicht, denn Wuseln, Wachsen und Sichvermehren erledigen die Virtual Villagers (VVs) von selbst. Und zwar sogar, wenn der Nintendo DS ausgeschaltet ist!

Wer also ein paar Tage lang seine VVs nicht besucht, wird wohlmöglich Chaos im Dorf vorfinden oder hungrige Wilde. Das ist wie "Tamagotchi" für Fortgeschrittene - vor allem, da es ja um einen ganzen Stamm Insulaner geht. Nebenbei versucht man noch mit Hilfe von Forschungsleveln, eine Generation zu erzeugen, die in der Lage ist, alle Rätsel der Insel zu lösen.

Fazit: Spannend und um ein Vielfaches interessanter als die Ameisenfarm meines Bruders.

[Lars]

Links

www.virtualvillagers.com

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung