Sängerin Eva Briegel bringt im September mit ihrer Band Juli das neue Album "In Love" heraus (Foto: Public Address)The Dreams sind Heini, Eirikur, Corfitz (v.l.) und Hans-Edward (u.) (Foto: Public Address)a-ha – "25"  (Foto: Warner Music)Verlosung beendet! (Foto: Kinowelt)Retten sich in einen Kindergarten: Space-Ranger Buzz Lightyear, Sheriff Woody und ihre Freunde (Foto: Disney)Leonardo DiCaprio spielt den Psycho-Auftragsdieb Dom Cobb (Foto: Warner Bros.)Nina Hagen - "Personal Jesus" (Universal) (Foto: Public Address)

Game-Tipp

"Everybody's Tennis"

published: 04.08.2010

"Everybody`s Tennis" ist für die PlayStation Portable erhältlich (Foto: Sony Computer Entertainment Europe)"Everybody`s Tennis" ist für die PlayStation Portable erhältlich (Foto: Sony Computer Entertainment Europe)

Jedes Computerspiel ist im Endeffekt ein Balanceakt zwischen Belohnung und Frustration. Frustration ist notwendig, um uns herauszufordern, um uns zu fesseln und immer weiter nach neuen Wegen suchen zu lassen. Die Belohnung auf der anderen Seite brauchen wir, um nicht aufzugeben, um nicht völlig entnervt den Controller hin zu schmeißen und uns anderen Dingen zuzuwenden.

Aus diesem Grunde sind Rollenspiele auch so beliebt, denn die Entwicklung des Charakters lässt jede Menge kleinerer Belohnungen zu, die uns an das Spiel und sein virtuelles Männchen binden. Durch den Aufstieg lässt sich spieltechnisch die Dosis der Frustration gut bemessen, denn der Level sagt ja etwas über die nötige Herausforderung aus. Und so kommt es dann auch, dass heutzutage eigentlich alle Genres gerne mit den Rollenspielelement kokettieren und ihre Helden mit Steigerungsstufen und Erfahrungspunkten ausstatten.

Selbst bei Comic-Sport-Spielen wie etwa dem lustigen "Everybody's Tennis", dessen Vorgänger von 2007 schon für Spaß auf dem virtuellen Court sorgte, gibt es in der 2010er Neuauflage eine Storyline und ein Erfahrungspunktesystem. Unglaublich aber wahr: Die knuffigen Tennisstars fangen klein an, entwickeln im Laufe der Story Beziehungen zu einander und gewinnen mit jedem geschlagenen Ass oder Return an Erfahrung. Auf zig Arten klingelt es in der Punktekasse und schon nach wenigen Matches hat man neue Klamotten, Accessoires und Freunde freigeschaltet.

Da die Klamotten effektiv die Fähigkeiten der Charaktere verbessern, kann man seinen Charakter so geschickt weiterentwickeln und dem Rollenspielanteil fröhnen. Dass man immer besser wird, hat aber zum Glück keinen allzu großen Einfluss auf die Schwierigkeit des Spiels, die sich mit den Fähigkeiten weiter entwickelt und so die Spannung gut bis zum Schluss und "Spiel, Satz, Sieg" von "Everybody's Tennis" aufrecht erhält.

[Lars]

Links

Mehr Infos

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung