Alan (Christoph Waltz) und Penelope (Jodie Foster) streiten  (Foto: 2011 Constantin Film Verleih GmbH)Edward (Robert Pattinson) steht Bella (Kristen Stewart) bei Concorde Filmverleih GmbHKate Bush - "50 Words For Snow"  (Cover: EMI)Genau in der Mitte des Lernatlas, also auf Platz acht, steht das Bundelsand Schleswig-Holstein (Foto: Public Address)Der Wettbewerb "All Kids are VIPs" findet zum dritten Mal statt (Foto: Bertelsmann Stiftung)Verlosung beendet! (Ministry of Sound/Warner)"Fussball Manager 12" erscheint bei Electronic Arts (EA) (Foto: Electronic Arts)

Game-Tipp

"Invizimals: The Lost Tribes"

published: 25.11.2011

"Invizimals: The Lost Tribes" ist exklusiv für PSP erhältlich  (Foto: Sony Computer Entertainment Europe)"Invizimals: The Lost Tribes" ist exklusiv für PSP erhältlich (Foto: Sony Computer Entertainment Europe)

Vor etwa zehn bis zwölf Jahren war "Pokémon" aus keinem Kinderzimmer wegzudenken. Die Kids sammelten Karten mit mal knuddeligen, mal fiesen Monstern, die allesamt unterschiedliche Fähigkeiten besaßen und dann in Duellen gegeneinander antreten mussten. Das Spiel war also gleich in zweifacher Hinsicht interessant, da man zum einen den Aspekt des Sammelns und Tauschens hatte, und dann mit dem Ersammelten (im Gegensatz zu Panini-Bildern) gleich noch ein Fantasy-Spiel spielen konnte.

Verbesserte Realität

Seit zwei Jahren gibt es nun eine rein elektronische Variante des Konzeptes, die als "augmented reality", also als verbesserte oder erhöhte Realität verkauft wird, für die PSP und deren Kamera-Aufsatz. Bei "Invizimals", dessen dritter und aktuellster Teil gerade auf den Markt kommt, geht es wie bei "Pokémon" darum, kleine Kampfmonster – die sogenannten Invizimals – zu sammeln; insgesamt 150 sind es in der aktuellen Variante, wobei knapp 70 davon nagelneu sind, während die restlichen 80 aus den anderen Spielen stammen. Dazu muss man aber nicht zum Kiosk rennen und Geld hinblättern, sondern vielmehr mit der PSP herumrennen und eine bestimmte Oberfläche finden, auf der dann das unsichtbare Tierchen sichtbar wird. Nun gilt es, in Minispielen, die allesamt mit der Kamera über Bewegungen gesteuert werden, diese Tiere einzufangen. Hierbei muss man zumeist Geschick, und manchmal auch Geduld beweisen – immer aber ist die Steuerung ein wenig trickreich, da die PSP keinen 'echten' Bewegungssensor hat und ihre Position immer durch die Kamera in Relation zur mitgelieferten Karte bemisst.

Zwischen Ausdauer und Kraft

Hat man dann ein Arsenal aus Tieren gefangen, kann man gegen andere Invizimal-Jäger antreten und Duelle auskämpfen. Dabei geht es darum die Balance zwischen Ausdauer und Kraft zu halten, da beides für Angriffe nötig ist. Unterschiedliche Angriffe und Spezialfähigkeiten können gesammelt und eingesetzt werden, so dass man am Ende den Gegner besiegt. Und hier unterscheidet sich Invizimals dann doch von "Pokémon", wo der Verlierer üblicherweise ein paar Karten an den Gewinner verlor. Digital ist die Welt manchmal dann doch netter.

[Lars]

Amazon

Links

www.invizimals.com

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung