Game-Tipp

"Move: Fitness"

published: 04.02.2012

"Move: Fitness" ist exklusiv für PS3 erhältlich (Sony CEE)"Move: Fitness" ist exklusiv für PS3 erhältlich (Sony CEE)

Dass Videospiele nur etwas für bewegungsfaule Couch-Potatoes sind, stimmt nun schon seit geraumer Zeit nicht mehr – viel zu viele Tanz- oder Sportspiele machen sich auf dem Markt breit und animieren zum Hüpfen, Swingen oder einfach nur zum ’koordinierten Herumhampeln’. Dabei kann man, wenngleich nicht mit Realsport vergleichbar, ins Schwitzen geraten, jede Menge Kalorien verlieren und generell Körperkoordination üben. Doch viele Sportspiele neigen immer noch dazu, eher die Spaßvarianten wie Frisbee, Baseball oder Tennis in den Vordergrund zu stellen, da diese in Gruppen interessanter zu spielen sind und eher nach Unterhaltung denn nach Anstrengung aussehen.

Persönliches Training

Ganz anders handhabt das "Move: Fitness", das im Sinne interaktiver Work-Out-Videos ein persönliches Training für die ’Spieler’ bietet. Zuerst musst du alle wichtigen körperlichen Daten eingeben, um dann ein angepasstes Trainingsprogramm zu absolvieren. Der mit zwei (notwendigen!) Move-Controllern ausgestattete Spieler muss dann Aufwärmen, diverse Übungen und Abwärmen durchstehen. Mit im Programm sind klassische Aerobic, Boxen, Basketball, Dehnübungen und vieles mehr. Am Ende schwitzt man, ist gut durchtrainiert und seinem Ziel, den Winterspeck loszuwerden, einen Schritt näher.

Die Rechnung geht allerdings nur auf, wenn man nicht – Vorsicht vor dem inneren Schweinehund – anfängt, die spieltechnischen Lücken zu nutzen. Denn "Move" erkennt, ähnlich der Wii-Technologie, nur die Controller. Die Bewegungen der Arme sind akkurat und sehr schnell auf den virtuellen Charakter übertragen, so dass beispielsweise das Boxen unglaublich gut funktioniert. Aber wenn man vom Spiel aufgefordert wird, Kniebeugen zu machen, registriert die Move-Kamera einzig die Auf- und Abbewegungen der Controller, nicht das tatsächliche Beugen der Beine. Insofern ist gerade bei Ganzkörpereinsatz die Steuerung nur eine Annäherung an die tatsächliche Übung. Das ist nicht immer ideal. Und da auch noch die Trainer des Spiels nicht bei Korrekturen der Bewegungen helfen, und die Kommentare nicht analysieren, was man falsch macht, ist man dann doch beim einfachen Home-Video angelangt – nur eben etwas interaktiver. Für kalte Winterabende ist "Move: Fitness" sicher eine Alternative zum Realsport, aber dem wirklich Sportwilligen würde ich doch das echte Erlebnis empfehlen.

[Lars]

Amazon

Links

Move: Fitness

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung