Game-Tipp

"Final Fantasy XIII-2"

published: 18.02.2012

"Final Fantasy XIII-2" ist für PS3 und Xbox 360 erhältlich (Foto: Square Enix)"Final Fantasy XIII-2" ist für PS3 und Xbox 360 erhältlich (Foto: Square Enix)

Die "Final Fantasy"-Serie, die es seit 1987 auf dem Markt gibt, dürfte wohl eine der bekanntesten Videospielreihen überhaupt sein. Mittlerweile gibt es 14 Haupttitel, mindestens doppelt so viele Ableger in andere Bereiche wie Comics, Filme und jede Menge Merchandise. Aber das wirklich spannende ist, dass das dahinter steckende Spielkonzept unzählige Nachahmer hervorgebracht hat.

Der neueste Teil ist nicht etwa Teil XIV, sondern eine Fortsetzung des Vorgängers Teil XIII, der einfach unter "Final Fantasy XIII-2" firmiert. Die Story setzt dabei etwa drei Jahre nach den Ereignissen von "Final Fantasy XIII" an und greift mit Serah sogar eine Nebendarstellerin des ersten Teils für Teil 2 als Hauptcharakter auf.

Mal eben kurz die Welt retten

Vor drei Jahren war die Welt Cocoon durch den Angriff göttlicher Wesen der Nachbarwelt Pulse bedroht und Serah, die Schwester der "FF XIII"-Heldin Lightning, geriet zwischen die Fronten. Dass Lightnight damals die Welt und gleichzeitig Schwester Serah retten konnte, grenzte an ein Wunder. Einziger Wehmutstropfen für Serah dürfte sein, dass Lightning dabei verschwand und bis heute nicht wieder aufgetaucht ist. Doch das Schicksal lässt nicht lange auf sich warten und als Serahs Heimat wieder angegriffen wird, begegnet sie einem jungen Mann, der behauptet, von Lightning geschickt worden zu sein – durch die Zeit.
Und genau hier liegt der innovative Moment des Spiels, denn Serah und Noel müssen nun nicht nur die Welt Cocoon bereisen, sondern gleich auch noch die Zeiten meistern, um so Serahs und Lightnings dunkles Schicksal aufzudecken und die Welt erneut zu retten. Die Handlung ist, dank der Zeitreisen, deutlich weniger stringent als im Vorgänger und auch die vielseitigen Optionen in den Dialogen helfen dabei, ungewöhnliche Handlungen anzustoßen. Da man immer wieder in der Zeit zurück reisen kann, um eventuelle Fehler zu beheben, ist der Experimentierfreude keine Grenze gesetzt.

Für Rollenspiel-Fans des westlichen Musters dürfte die Spielmechanik jedoch ein wenig gewöhnungsbedürftig sein, da Monster nicht frei herumlaufen, sondern per Zufallsgenerator auftreten, Kampfssysteme weder vollständig in Echtzeit ablaufen noch in Runden aufgeteilt sind, sondern durch ein Command Synergy Battle-System gesteuert werden, bei dem man Aktionen auflädt und dann in gewählter Reihenfolge abspult. Das alles ist fremd – im Genresinne eben 'japanisch', doch wer grandiose Grafik, toll entwickelte Spielwelten und eine epische Handlung liebt, der ist mit "Final Fantasy XIII-2" gut bedient.

[Lars]

Amazon

Links

Seite zum Game

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung