Pointer verlost Kinotickets für "Spencer" (Foto: KomplizenFilm/DCM) Pointer verlost Kinotickets für "Spencer" (Foto: KomplizenFilm/DCM)
Verlosung

Gewinne Kinotickets für "Spencer"

Über den Film: Dezember 1991: Charles und Diana sind eigentlich schon getrennt. In der königlichen Familie jagt ein Skandal den anderen. Zu Weihnachten finden sich alle auf Einladung der Queen auf Gut Sandringham ein. Es ist das letzte Weihnachtsfest, das Charles und Diana als Paar verbringen werden. Es wird gegessen, getrunken, gespielt und gejagt. Nach elf Gängen und sieben Outfit-Wechseln trifft Diana eine Entscheidung, die alles verändern wird.

Kinotrailer "Spencer"

KinoCheck | Datenschutzhinweis


Gefördert wird "Spencer" durch den Deutschen Filmförderfonds, das Medienboard Berlin-Brandenburg, die Filmförderungsanstalt, HessenFilm und die Film- und Medienstiftung NRW.
 


Bis zum 23. Januar verlost Pointer zweimal zwei Kinotickets für "Spencer".

Szenenbilder aus "Spencer"


Die Gewinner werden von Pointer benachrichtigt.

An der Verlosung teilnehmen

Pointer-Newsletter abonnieren (freiwillig)

Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu (öffnet im neuen Fenster).
Ich stimme den Teilnahmebedingungen zu (öffnet im neuen Fenster).

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Was man vielleicht nicht von Diana wusste...

• Vor der Hochzeit traf Diana Prince Charles etwa 13-mal und telefonierte mit ihm.
• Den Verlobungsring wählte Diana – entgegen dem Wunsch der Königsfamilie - aus einem Katalog aus, so dass effektiv jeder das Schmuckstück käuflich erwerben konnte.
• Die Bekanntgabe der Verlobung am 24. Februar 1981 war für Diana – einem späteren Interview zufolge – nicht sonderlich romantisch: "Wir hatten damals ein furchtbares Interview, wo der lächerliche Reporter fragte: ‚Seid ihr verliebt?‘ Ich dachte mir ‚was für eine blöde Frage‘ und antwortete: ‚Natürlich sind wir das.‘ Da drehte sich Charles um und sagte: ‚Was immer Liebe auch heißt.‘ Das brachte mich komplett aus der Fassung. Ich dachte mir ‚Was für eine seltsame Antwort.‘ Das hat mich traumatisiert."
• Auch ihre Erinnerungen an die Trauung waren alles andere als glücklich: "Ich war sehr, sehr still. Totenstill. Ich fühlte mich wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird. Und als ich zum Brautaltar ging, entdeckte ich Camilla."
• Als Diana 1982 im dritten Monat mit Prinz William schwanger war, stürzte sie eine Treppe hinunter. Der Fötus blieb unversehrt. Später behauptete sie, sie hätte dies absichtlich getan, weil sie sich "so inadäquat" fühlte.
• Da Diana übergroße Formalität in ihrem engsten Umfeld hasste, bat sie angeblich ihre Besucher, nicht jedes Mal aufzuspringen, wenn sie das Zimmer betrat.
• Dem britischen Politiker und Autor Gyles Brandreth zufolge gab Prince Philip dem Paar Diana-Charles im Lauf der Jahre immer wieder Ratschläge per Brief, insbesondere ab Juni 1992, als Diana ein Gespräch platzen ließ, bei dem die Königsfamilie die Eheprobleme der beiden diskutieren wollte. In diesen Briefen soll er die Eheleute aufgefordert haben, die Situation aus dem Blickwinkel des anderen Partners zu sehen.
Zum Verhältnis zwischen Philip und Diana gibt es unterschiedliche Darstellungen.
• Zwischen 1992 und 1993 heuerte Diana den Stimmlehrer Petter Settelen an, um ihre Aussprache für öffentliche Auftritte zu trainieren.
• Bei der Scheidung von Prince Charles, die am 28. August 1996 abgeschlossen war, erhielt Diana eine Abfindung von 17 Millionen GPB (heutiger Wert knapp doppelt so hoch) und jährliche Zahlungen von 400.000 GBP. Einer Vertraulichkeitsvereinbarung zufolge durfte keiner der beiden Ex-Partner Details der Scheidung und des Ehelebens an die Öffentlichkeit tragen.
• Prinz Charles verweigerte Diana angeblich, nach der Scheidung den Titel "Königliche Hoheit" zu benutzen. Sohn William soll das mit den Worten kommentiert haben: "Keine Sorge Mama, wenn ich König bin, kriegst du ihn zurück."
• Von Spätsommer 1995 bis Juni 1997 war Diana mit dem britisch-pakistanischen Herzchirurgen Hasnat Khan liiert, den sie als "Liebe ihres Lebens" bezeichnet haben soll. Er war einer von 2.000 ausgewählten Gästen, die am Trauergottesdienst in Westminster Abbey teilnahmen.
• Der milliardenschwere Kaufhaus-Unternehmer Mohamed Al-Fayed, der Vater von Dianas Freund Dodi, beschuldigte Prince Philip und den MI 6, sie hätten den tödlichen Unfall geplant, weil Diana schwanger gewesen sei und das Paar seine Verlobung bekannt geben wollte. Einer Untersuchung zufolge, die 2008 abgeschlossen wurde, war der Crash eine Folge der rücksichtslosen Fahrweise von Dianas Chauffeur, der auf diese Weise den Paparazzi entkommen wollte.
• Neben ihrem Testament hatte Diana schriftlich in einem "Wunschbrief" verfügt, dass drei Viertel ihres Vermögens an ihre Söhne gehen sollten. Das restliche Viertel sollte unter ihren 17 Patenkindern aufgeteilt werden. Weil dieser Brief nicht den rechtlichen Vorgaben entsprach, erhielten Erstere ihr Erbe erst mit dem 30. Lebensjahr, während Letztere jeweils nur einen Gegenstand aus Dianas Nachlass bekamen (anstatt der avisierten 100.000 GBP pro Person).
• 1999 wurde bekannt, dass die NSA, der größte amerikanische Auslandsgeheimdienst, Diana bis zu ihrem Tod überwacht und geheime Akten im Umfang von über 1000 Seiten zusammengestellt hatte.

GewinnspielVerlosungfilm spenderspender filmdiana spencerprinzessin dianalady dianatrailer spencerspencer trailerKristen StewartTimothy SpallSally HawkinsSean HarrisKristen Stewart dianadiana Kristen Stewartdiana moviediana filmspencer filmspencer movieKristen Stewart spencerspencer Kristen Stewart