Cordula Kablitz-Post, Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin von "Lou Andreas-Salomé" (Foto: Wild Bunch)Vee (Emma Roberts) und Ian (Dave Franco) werden zu Helden des Online-Games "Nerve" (Foto: Studiocanal)Pointer-Vloggerin Valerie hat sich Gedanken über die Kunst des Small Talks gemacht (Foto: Valerie Herrmann/Public Address)Der asiatische Arthouse-Film "The Assassin" kommt am 30. Juni ins Kino (Foto: Delphi-Filmverleih)Pointer verlost "20 Jahre Backstreeet Boys" als DVD und Blu-ray (Foto: edel)Nick Jonas veröffentlicht das Album "Last Year Was Complicated" (Foto: Universal Music)Gewinne ein Fanpaket zu "Himmelskind" (Foto: Sony)

Finnische Komödie

"Früher war alles besser"

published: 08.06.2016

Der Alte (Antti Litja) und seine Schwiegertochter Liisa (Mari Perankoski) geraten aneinander (Foto: Solar Films/Marek Sabogal) Der Alte (Antti Litja) und seine Schwiegertochter Liisa (Mari Perankoski) geraten aneinander (Foto: Solar Films/Marek Sabogal)

Am 1. September kommt die Clash-of-Generations-Komödie "Früher war alles besser" ins Kino. In Finnland schlug der Streifen von Regisseur Dome Karukoski sogar Blockbuster wie "Der Hobbit" und avancierte zum zweiterfolgreichsten Film der letzten 25 Jahre.

Die Story:

Früher war die Welt für den Alten (Antti Litja) in Ordnung. Da baute der Mann ein Haus, die Frau kümmerte sich um die Kinder, Banker waren ehrlich und Autos für die Ewigkeit gebaut. Man arbeitete hart, kam gemeinsam in die Jahre und war am Ende seines Lebens füreinander da. Gute alte Zeit. Nun aber besucht der Alte seine Frau (Petra Frey) jeden Tag im Krankenhaus und sein roter Ford Escort (Baujahr 72) ist alles, was ihm geblieben ist. Als er eines Tages stürzt und kaum noch gehen kann, wird er zu seinem Sohn (Iikka Forss) und dessen Frau Liisa (Mari Perankoski) in die Stadt verfrachtet. Und dort treffen Welten aufeinander.

Dass er nicht mit Mikrowelle und Smartphone klarkommt: geschenkt. Dass sein Sohn aber so ein Weichei ist und total unter der Fuchtel seiner Frau steht, die das Geld nach Hause bringt und noch dazu im Auto am Steuer sitzt, macht dem Alten so richtig schlechte Laune. Und wenn er die hat, dann ist nicht nur sein Tag ruiniert. So wird jedes Gespräch zum Schlachtfeld, wie ein Orkan zieht er eine Schneise der Verwüstung durch das geordnete Leben der „Kinder“. Und die sind kurz davor, bei den prähistorischen Ansichten des Alten an die Decke zu gehen. Nicht lange und die Zwangsgemeinschaft steht vor dem Kollaps. Doch hinter dem wütenden alten Herrn steckt mehr, als die Jungen dachten. Und auch der Alte beginnt zu spüren, dass er noch eine Menge lernen kann.

Das könnte dich auch interessieren:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung