Kino-Tipp

"Tschick"

published: 15.09.2016

Maik (Tristan Göbel) und Tschick (Anand Batbileg) stranden mit ihrem geklauten Lada in einem Maisfeld (Foto: Studiocanal) Maik (Tristan Göbel) und Tschick (Anand Batbileg) stranden mit ihrem geklauten Lada in einem Maisfeld (Foto: Studiocanal)

Regisseur Fatih Akin bringt endlich den Besteller "Tschick" von Wolfgang Herrndorf auf die Leinwand. Tristan Göbel und Anand Batblig schlüpfen in die Rollen von Maik und Tschick. Die beiden Jungs begeben sich mit ihrem geklauten Lada auf eine abenteuerliche Reise in die Wallachei.


Inhalt

Die Mutter in der Entzugsklinik, der Vater auf "Geschäftsreise". Der 14-Jährige Außenseiter Maik (Tristan Göbel) sieht die langweiligsten und einsamsten Sommerferien aller Zeiten vor sich. Doch plötzlich taucht sein neuer Mitschüler Andrej Tschichatschow (Anand Batbileg), kurz Tschick, bei ihm zuhause auf. Aus dem tiefsten Russland stammend und im Hochhaus in Berlin-Marzahn wohnend, kommt auch er bei seinen Klassenkameraden nicht so gut an. Er zeigt Maik seinen geklauten Lada und überredet ihn, gemeinsam in die Wallachei zu fahren. Obwohl beide nicht genau wissen, wo das liegt. Ohne Karte und Kompass starten sie die Reise durch die ostdeutsche Provinz. Es wird eine Fahrt, die den ganzen Sommer verändert.


Kritik

"Tschick" solltest du dir auf jeden Fall ansehen. Es ist ein Film, in dem Humor und Ernsthaftigkeit gleichermaßen ihren Widerhall finden. So berührt er auf eine Art und Weise, die nicht traurig macht, sondern ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Die Story ist so herrlich einfach und reduziert auf das Wesentliche. Die Schauspieler sind toll und Fatih Akin hat als Regisseur richtig gute Arbeit geleistet. Die wunderbar zeitlose Geschichte holt uns aus unserer digitalisierten und schnellebigen Zeit heraus und erzählt ganz altmodisch von Freiheit und wahrer Freundschaft. Entscheide selber, wie gerecht der Film dem Buch wird.


Originaltitel: "Tschick"; Drama, Komödie; Deutschland 2015; Regie: Fatih Akin; Drehbuch: Lars Hubrich, Fatih Akin, Hark Bohm; Produzenten: Marco Mehlitz, Susa Kusche Kamera: Rainer Klausmann; Schnitt: Andrew Bird; Musik: Vince Pope; Darsteller: Tristan Göbel, Anand Batbileg, Mercedes Müller, Anja Schneider, Uwe Bohm, Udo Samel; Laufzeit: 92 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; Verleih: Studiocanal; Kinostart: 15. September 2016

[Anne Harnischmacher ]

Links

Die offizielle Website zum Film

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung