Kino-Tipp

"LenaLove"

published: 22.09.2016

Wie gefährlich wird das Cyber-Mobbing für Lena (Emilia Schüle) im echten Leben? (Foto: Alpenrepublik) Wie gefährlich wird das Cyber-Mobbing für Lena (Emilia Schüle) im echten Leben? (Foto: Alpenrepublik)

Ein deutscher Love-Thriller: "LenaLove" gibt Einblicke in das Leben einer 16-Jährigen, die Opfer von Cybermobbing wird. Mit all seinen Folgen, auch im realen Leben. Ein Film von Florian Gaag, mit Emilia Schüle und Jannik Schümann.

LenaLove - Trailer (DE) LenaLove - Trailer (DE)

LenaLove - Trailer (DE)


Inhalt

Die 16-jährige Lena (Emilia Schüle) ist verzweifelt. Ihre beste Freundin Nicole (Kyra Sophia Kahre) wendet sich von ihr ab und verbringt stattdessen lieber Zeit mit der coolen Stella (Sina Tkotsch). Ihre Mutter sieht sie auch kaum noch. Nur im geheimnisvollen neuen Mitschüler Tim (Jannik Schümann) scheint sie endlich ihren Seelenverwandten gefunden zu haben. Aber dann macht sich Nicole plötzlich an Tim heran. Lenas Welt liegt komplett in Scherben. Tief verletzt vertraut sie sich ihrem Chat-Freund Noah an, den sie zwar noch nie gesehen hat, der aber im Moment ihr einziger Vertrauter ist. Lena ahnt jedoch noch nicht, wer wirklich hinter diesem vermeintlichen Freund steckt. Nach einem nächtlichen Date mit Noah ist für alle Beteiligten nichts mehr wie es einmal war.

Kritik

"LenaLove" ist überraschend düster, vor allem für einen deutschen Film (schließlich ist man eher Til-Schweiger-Kuschelkino gewöhnt). Besonders am Anfang wird wenig gesprochen, es ist dunkel und verregnet und es tun sich viele psychische Abgründe auf. Zunächst ist Lena nur eine etwas missverstandene, introvertierte Schülerin. Aber der Film zeigt, wie schnell Cybermobbing das ganze Leben verändern kann. Erst schleichend, dann extrem. Das Thema Cybermobbing wird nicht heruntergespielt, sondern hat hier eine wachrüttelnde Funktion. Es handelt sich aber um keinen lahmen Aufklärungsfilm, sondern ist eher etwas für einen spannenden Filmeabend für junge Erwachsene.

#IamLena

Mit dem Hashtag #IamLena ruft der Film dazu auf, sich gegen Cybermobbing auszusprechen. Auch Sina Tkotsch alias Stella hat bei der Aktion schon mit gemacht. Hier findest du außerdem Hilfe, wenn auch du im Netz gemobbt wirst.
 

Facebook Post

Dieser Post enthält nur ein Foto/Video. Zum Betrachten die Datenfreigabe für Facebook aktivieren.

September 8, 2016

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Posts von Facebook auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Facebook übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Originaltitel: "LenaLove"; Drama, Komödie; Deutschland 2015; Regie: Florian Gaag; Drehbuch: Florian Gaag; Produzenten: Tatjana Bonnet, Viktor Jakovleski; Kamera: Christian Rein; Schnitt: Kai Schröter; Musik: Richard Ruzicka; Ton: Roland Winke; Darsteller: Emilia Schüle, Jannik Schümann, Sina Tkotsch, Anna Bederke, Sandra Borgmann, Kyra Sophia Kahre; Laufzeit: 95 Minuten; FSK: ab 12 Jahren; Verleih: Alpenrepublik; Kinostart: 22. September 2016

[Anne Harnischmacher ]

Links

Die offizielle Website zum Film
Erste Hilfe bei Cybermobbing

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung