TV-Tipp

"Die Frau vom Checkpoint Charlie"

published: 23.09.2007

Mit ihren Protesten am Checkpoint Charlie erregt Sara Bender (Veronica Ferres) internationale Aufmerksamkeit (Bild: MDR/UFA/Stefan Falke)Mit ihren Protesten am Checkpoint Charlie erregt Sara Bender (Veronica Ferres) internationale Aufmerksamkeit (Bild: MDR/UFA/Stefan Falke)

Der Checkpoint Charlie, heute eine der Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt, war nach dem Zweiten Weltkrieg einer der bekanntesten Berliner Grenzübergänge. Zwischen den Bezirken Mitte und Kreuzberg in der Friedrichstraße Ecke Zimmerstraße gelegen, verband er bis zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten 1990 den sowjetischen mit dem amerikanischen Sektor.

Die wirkliche Heldin: Jutta Gallus mit ihren Kindern Beate und Claudia (Bild: MDR/Jutta Gallus)Die wirkliche Heldin: Jutta Gallus mit ihren Kindern Beate und Claudia (Bild: MDR/Jutta Gallus)

Vor 25 Jahren stand hier Jutta Gallus und kämpfte Tag für Tag um ihre Kinder Beate und Claudia. Erst am 26. August 1988 konnten sich die Drei wieder in die Arme schließen.

In der üppig beworbenen Fernsehproduktion "Die Frau vom Checkpoint Charlie" verkörpert Veronica Ferres diese Mutter. Als einzige vom System nicht korrumpierte Figur soll sie alle Sympathien der Zuschauer auf sich vereinen. In dem schwarz-weiß-malerisch angelegten Zweiteiler von Miguel Alexandre heißt sie Sara Bender, deren Töchter nach einem missglückten Fluchtversuch im Osten festgehalten werden, während sie vom Westen freigekauft wurde.
Silvia (Maria Ehrich) und Sabine (Elisa Schlott) kommen erst in ein Heim und werden später adoptiert. Sara belagert während dessen den Grenzübergang Checkpoint Charlie mit einem Plakat. "Gebt mir meine Kinder zurück" steht darauf. Die Medien und die Regierung der Bundesrepublik werden auf den Fall aufmerksam.

In weiteren Rollen sind Peter Kremer, Filip Peeters, Michael Schenk, Karl Kranzkowski, Bruno F. Apitz, Winnie Böwe, Pegggy Lukac, Julia Jäger, Götz Schubert, Charlotte Schwab und Katinka Auberger zu sehen. Das Buch stammt von Annette Hess, Regie führte Miguel Alexandre, für die Kamera zeichnet Jörg Widmer verantwortlich.

Mit staatlicher Gewalt gegen Menschenrechte - "Checkpoint Charlie" schildert ein Einzelschicksal, das stellvertretend für viele in der DDR steht. Der Film ist ein Plädoyer für Zivilcourage (Bild: MDR/UFA/Stefan Falke)Mit staatlicher Gewalt gegen Menschenrechte - "Checkpoint Charlie" schildert ein Einzelschicksal, das stellvertretend für viele in der DDR steht. Der Film ist ein Plädoyer für Zivilcourage (Bild: MDR/UFA/Stefan Falke)

"Die Frau vom Checkpoint Charlie"
Arte
Teil I: Freitag, 28. September 2007, 20.40 Uhr
Teil II: Freitag, 28. September 2007, 22.10 Uhr

Das Erste
Teil I: Sonntag, 30. September 2007, 20.15 Uhr
Teil II: Montag, 1. Oktober 2007, 20.15 Uhr


"Die Frau vom Checkpoint Charlie - Die Dokumentation"
Arte
Freitag, 28. September 2007, 23.40 Uhr

Das Erste
Montag, 1. Oktober 2007, 21.45 Uhr

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Die Autorin: Heike Kevenhörster

Spaziergängerin, Köchin, Krimi-Fan. Die Redaktionsleiterin von Pointer wuchs in der RASTA-Stadt Vechta auf, studierte anschließend in Hamburg und London. Sie liebt Japan, Lebkuchen, Musik auf Vinyl, Judith Butler, James Brown, die 20er- und 60er-Jahre, Mod-Kultur und Veggie-Food.

Mehr

Beeren-Alarm!
Merkel ohne T-Shirt-Spruch
Hoffenheim unterliegt Liverpool

Links

"Checkpoint Charlie" im Ersten
"Checkpoint Charlie" bei Arte

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung