Neil-Armstrong-Biopic

"Aufbruch zum Mond"

published: 14.06.2018

Ryan Gosling spielt den Astronauten Neil Armstrong auf seiner Reise zum Mond (Foto: Universal Pictures International) Ryan Gosling spielt den Astronauten Neil Armstrong auf seiner Reise zum Mond (Foto: Universal Pictures International)

Am 11. Oktober kommt das Biopic "Aufbruch zum Mond" in die Kinos. Der Film erzählt die Geschichte von Neil Armstrong und seinem Weg, der erste Mann auf dem Mond zu werden: eine Mission, die zahlreiche Konflikte birgt. Der Astronaut wird dabei von Ryan Gosling gespielt, und die Regie übernahm Damien Chazelle. Beide hatten schon für den mit sechs Oscars ausgezeichneten Film "La La Land" zusammengearbeitet. Einen ersten Eindruck vom Biografie-Drama gibt dir der erste Trailer:

Aufbruch zum Mond - Trailer deutsch/german HD

Datenschutzhinweis | Mehr Videos auf PointerTVUniversal Pictures Germany


Dass der Film gute Voraussetzungen für eine Nominierung bei den nächsten Academy Awards hat, zeigt sich auch in der weiteren Besetzung hinter der Kamera. Das Drehbuch basiert auf der offiziellen Biografie über Armstrong und wurde von Josh Singer geschrieben, der 2016 den Oscar für "Spotlight" erhielt. Er arbeitete auch am nominierten Film "Die Verlegerin". Zudem enagierte man den Kameramann Linus Sandgren und den Komponisten Justin Hurwitz, die für "La La Land" mit Chazelle und Gosling zusammenarbeiteten und dafür die begehrte Auszeichnung gewannen. Für den Schnitt ist Tom Cross zuständig, preisgekrönt für "Whiplash".
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz



[PA]

Links

Der Film "Aufbruch zum Mond" auf Facebook
Schauspieler Ryan Gosling auf Twitter
Der Regisseur Damien Chazelle auf Twitter

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung