Kiez-Film

"So was von da"

published: 02.07.2018

Oskar Wrobel ( l.) und Rocky müssen sich Veränderungen stellen (Foto: DCM/ Gordon Timpen) Oskar Wrobel ( l.) und Rocky müssen sich Veränderungen stellen (Foto: DCM/ Gordon Timpen)

Am 16. August kommt "So was von da" in die Kinos. Das Besondere an diesem Film? Regisseur Jakob Lass lässt seine Schauspieler in einem Club auf dem Kiez spielen und improvisieren, während dort gleichzeitig das Hamburger Nachtleben tobt. Der Film basiert auf dem fast gleichnamigen Buch "Sowas von da" von Tino Hanekamp. Für Lass war es nicht oberste Priorität, dass die Schauspieler eins zu eins die Dialoge aus dem Buch übernehmen. Viel mehr war ihm wichtig, dass sie das Lebensgefühl und den Geist der Buchvorlage authentisch auf die Leinwand bringen, auch wenn sie dafür etwas improvisieren.

SO WAS VON DA| TRAILER| 16.08.18 im Kino

.
Zur Handlung: Silvester auf St. Pauli. Für viele Clubbesitzer die lukrativste und somit beste Nacht des Jahres. Doch nicht für Oskar Wrobel (Niklas Bruhn). Oskar muss sein Etablissement auf der Reeperbahn schließen, da sich über die Jahre hinweg Schulden über Schulden angehäuft haben. Die Neujahrsnacht ist somit die große Abrissparty, die letzte Nacht des Clubs. Als wäre das nicht genug, geht auch in seinem Freundeskreis alles drunter und drüber. Seinem besten Freund Rocky steigt die eigene Berühmtheit zu Kopf. Nina verliert die Hoffnung. Und dann tauchen auch noch die Innensenatorin und der tote Elvis auf. Und Mathilda.

Szenenbilder aus " So was von da" (7 Bilder)

Szenenbilder aus " So was von da"
Szenenbilder aus " So was von da"
Szenenbilder aus " So was von da"
Szenenbilder aus " So was von da"


Es geht um Freundschaft und Freiheit. Veränderung und Überforderung. Darum, dass das Leben nicht immer läuft wie geplant. All das auf den Straßen des Hamburger Kiez-Milieus.

"Sowas von da"; Genre: Drama, Komödie; Regie: Jakob Lass; Drehbuch: basierend auf dem Buch "Sowas von da" von Tino Hanekamp; Produktion: Benjamin Seikel, Sebastian Zühr; Darsteller: Niklas Bruhn, Mathias Bloech, Tinka Fürst, Martina Schöne-Radunski, Esther Blankenhagel, Johannes Haas; Laufzeit: 91 Minuten; FSK: 16; C-Films in Ko-Produktion mit DCM und Tatami Films unterstützt von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein und der nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.; Kinostart 16. August 2018

[Svenja Nowak]

Amazon

Links

"So was von da" im Web

Das könnte dich auch interessieren:

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung