Filmtrailer

"Golden Twenties"

published: 07.07.2019

Ava (Henriette Confurius) ist Mitte Zwanzig und überlegt, wohin das Leben sie führen wird (Foto: 2019 Twentieth Century Fox) Ava (Henriette Confurius) ist Mitte Zwanzig und überlegt, wohin das Leben sie führen wird (Foto: 2019 Twentieth Century Fox)

Der Film "Golden Twenties" handelt von Ava (Henriette Confurius), die mit Mitte Zwanzig wieder bei ihrer Mutter Mavie (Inga Busch) einzieht. Sophie Kluges Regiedebüt kommt am 29. August ins Kino. Pointer zeigt dir den Trailer.

Die Story: Als Ava (Henriette Confurius) mit Mitte Zwanzig wieder bei ihrer Mutter Mavie (Inga Busch) einzieht, ist nichts mehr, wie es früher war. Ihr altes Zimmer wurde zum Sport- und Abstellzimmer umgewandelt, ihr alter Freundeskreis hat sich aufgelöst, und ihre Mutter hat einen neuen Freund, der kaum älter ist als Ava selbst. Ihr eigenes Leben scheint hingegen nicht so richtig in die Gänge zu kommen. Sie hat keinen Job, keinen Plan und erst recht kein Liebesleben. Da helfen auch die gut gemeinten Ratschläge von Verwandten und Bekannten nicht weiter. Als Ava schließlich unverhofft als Hospitantin am Theater landet, muss sie in diesem turbulenten Mikrokosmos erst einmal ihren Platz finden. Ihr Interesse an dem Schauspieler Jonas (Max Krause) macht die Sache nicht einfacher.

Golden Twenties | Offizieller Trailer | Deutsch HD German (2019)


Die ganze Geschichte

Ava (Henriette Confurius) hat ihr Studium in der Tasche und zieht erstmal wieder bei ihrer Mutter Mavie (Inga Busch) in Berlin ein – nur um festzustellen, dass nichts mehr ist, wie es mal war. Ihr Kinderzimmer wurde zum Abstellraum umfunktioniert. Von ihrem alten Freundeskreis ist nur Avas Freundin Lulu (Hanna Hilsdorf) übriggeblieben. Und ihre Mutter hat jetzt einen holländischen Freund, Samuel (Reinout Scholten van Aschat), der kaum älter ist als Ava selbst.

Kein Job, kein Plan, kein Liebesleben, diese Bilanz will die Mitzwanzigerin dringend ändern. Aber das ist gar nicht so einfach, wenn man nicht weiß, wohin man gehört, und zudem eher nachdenklich durch die Welt geht, statt sie im Sturm zu erobern. Erste Vorstellungsgespräche verlaufen im Sand, weil Ava keine Berufserfahrung vorweisen kann, Praktika werden wiederum nur an Studenten vergeben. Ein Bekannter ihrer Eltern vermittelt Ava schließlich als Hospitantin ans Theater. Kaffee kochen, Kekse kaufen, Sojamilch besorgen - nicht gerade anspruchsvoll, aber immerhin ein Anfang. Hochmotiviert macht Ava alles, was ihr Regieassistentin Franzi (Franziska Machens) aufträgt und hält sich ansonsten dezent im Hintergrund.

Bei der Produktion des Stücks, an dem sie mitarbeitet, fällt Ava der junge Schauspieler Jonas (Max Krause) auf, mit dem sich schon bald eine zarte Liebelei anbahnt. Man trifft sich, man küsst sich, schließlich kommt es sogar zum Garderoben-Sex. Doch irgendwie bleibt Jonas sehr unverbindlich. Besonders leidenschaftlich stellt er sich auch nicht an, was die sexuell unerfahrene Ava ziemlich verunsichert. Die Theaterproben erweisen sich zudem als sehr kompliziert und spannungsgeladen. Der Regisseur (Nicolas Wackerbarth) hat einen schweren Stand, die Nerven aller Beteiligten liegen blank, Egos und Befindlichkeiten prallen aufeinander, dass es nur so knallt.
 

Instagram Post

Ab 29.08. nur im Kino!

— foxkino June 29, 2019

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die schlechte Stimmung steigert sich immer weiter, und schon nach wenigen Tagen verkündet Franzi Ava, dass sie nicht mehr gebraucht wird, weil die Produktion gecancelt wurde. Ava ist enttäuscht und fühlt sich zunehmend ausgeschlossen. In ihrem Leben gehen anscheinend ständig Türen zu, ohne dass sich neue öffnen. Selbst zuhause ist sie buchstäblich ausgesperrt, weil ihre Mutter aus alter Gewohnheit die Türkette vorgelegt hat. Und bei Jonas kommt Ava auch nicht weiter. Nach einer durchtanzten Nacht bricht er plötzlich zu einem Engagement nach Prag auf und lässt sie stehen. Nicht gerade die feine Art.

Auch in ihrem Umfeld läuft es nicht wirklich rund. Auf der Wohnungseinweihung von Lulu und deren Freund Rufus (Anton von Lucke) gerät Ava in eine unangenehme Situation: Rufus folgt Ava ins Badezimmer und gesteht ihr dort unvermittelt, dass er sich von Lulu trennen müsse. Ava ist überfordert. Als sie bald darauf ihren exzentrischen Vater auf dem Land besucht, ist der ihr auch keine große Hilfe in ihrer Orientierungslosigkeit. Gustav (Michael Maertens) gibt ihr immerhin den Rat, sich selbst treu zu bleiben und auf ihre eigenen Entscheidungen zu vertrauen. Doch dafür müsste sie erstmal welche treffen. Jonas in Prag zu überraschen, scheint ihr ein guter Anfang zu sein. Zumal sie dann auch den Beziehungsproblemen zwischen ihrer Mutter und Samuel aus dem Weg gehen könnte, der sich in einer weinseligen Nacht bei Ava ausheult. Jonas zeigt sich jedoch wenig begeistert, als Ava vor seiner Hoteltür steht, sodass sie am nächsten Morgen gleich wieder abreist.

Der Film endet mit einer Bootsfahrt, auf der Lulu ihre Verlobung mit Rufus bekannt gibt. Ava lässt ihren Blick dabei über die vorbeiziehende Stadt schweifen – seinen Platz im Leben zu finden, ist gar nicht so einfach.



[PA]

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung