Kino-Tipp

"Aretha Franklin: Amazing Grace"

published: 26.11.2019

Aretha Franklin nahm 1972 vor laufenden Kameras ihr Gospel Album "Amazing Grace" auf. Der daraus resultierende Film kommt erst jetzt in die Kinos (Foto: Courtesy of Amazing Grace and Weltkino) Aretha Franklin nahm 1972 vor laufenden Kameras ihr Gospel Album "Amazing Grace" auf. Der daraus resultierende Film kommt erst jetzt in die Kinos (Foto: Courtesy of Amazing Grace and Weltkino)

Der Film "Aretha Franklin: Amazing Grace" ist kein üblicher Livemitschnitt eines Konzerts. Auch das Label Dokumentarfilm wird dem, was ab dem 28. November auf den deutschen Kinoleinwänden zu sehen ist, nicht gerecht. Vielmehr handelt es sich um ein Zeitzeugnis zweier besonderer Abende. Ende 1971 hatte Aretha Franklin bereits 20 Studioalben inklusive elf Nummer-eins-Hits veröffentlicht und war auf dem Zenit ihrer Karriere. "Lady Soul" entschied dich für ein Herzensprojekt und kehrte zu ihren musikalischen Wurzeln zurück. In der Missionary Baptist Church in Watts, Los Angeles, nahm sie im Januar 1972 ein Gospelalbum vor Publikum auf. Begleitet wurde sie von ihrer Band, der Gospellegende Reverend James Cleveland und dem Southern California Community Choir. Einen solches Album nicht im Studio aufzunehmen, sondern da, wo die Musik ihr Zuhause hat - in einer Kirche - war für die Queen of Soul eine Selbstverständlichkeit. Sie habee, wie ihr Vater am zweiten Abend in einer Rede erzählte, die Kirche nie verlassen.

Aretha Franklin: Amazing Grace | Offizieller Trailer Deutsch HD | Ab 28. November im Kino!


Das Album "Amazing Grace" wurde zum meistverkauften Gospelalbum der Geschichte, der Film dazu verschwand für die längste Zeit in der Schublade. Es lag an einer einfachen Filmklappe, dass es über 45 Jahre brauchte, bis die Aufnahmen in die Kinos kamen. Die von Warner Bros engagierte Regie-Legende Sydney Pollack hatte dieses essenzielle Gerät zur Synchronisation von Bild und Ton nicht benutzt. Am Ende gab es über 2000 Videoschnipsel ohne Anhaltspunkte zur Synchronisation. Auch der Einsatz von Lippenlesern konnte nicht verhindern, dass das Material lange Zeit unbrauchbar blieb. Erst viel später gelang es, mit Hilfe moderner Digitaltechnologien die schätzungsweise 14 Stunden Bildmaterial mit der Tonspur in Einklang zu bringen. Der Produzent Alan Elliot hatte sich zuvor die Rechte am Film gesichert und stellte ihn fertig. Obwohl Aretha Franklin bekräftigte, sie liebe den Film, ließ die Sängerin die Veröffentlichung zeitlebens nicht mehr zu. Nach ihrem Tod im Jahr 2018 wurde der Film erstmals gezeigt, nun kommt er am 28. November auch hier regulär in die Kinos.
 

Tweet

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Tweets von Twitter auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Twitter übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Die Arbeit hat sich gelohnt. Herausgekommen ist eine Dokumentation von weit mehr als der herausragenden Stimme Franklins. Die Kameras und Tonbandgeräte haben hier nicht die Aufnahme eines Albums eingefangen, sie haben auch nicht die Szenen eines Films gedreht. Vielmehr haben sie versucht, einen Gottesdienst audiovisuell zu fassen zu bekommen. Weit mehr noch als das Album, nimmt der Film den Zuschauer mit in die Kirche. Franklin singt die sakralen Hymnen kraft- und gefühlvoll zugleich. Ihre Augen sind oft geschlossen, auf ihrer Haut sammeln sich Schweiß und Tränen. Der Chor und das Publikum folgen ihrem Gesang andächtig, feuern sie an, fordern laut: "sing it!" und unterstützen sie mit eigenem Gesang. Den Chorleiter Alexander Hamilton bei seiner Arbeit zu beobachten, gehört dabei zu den Highlights des Films. Die Kraft der Musik und ihre Bedeutung für alle Beteiligten in dieser Kirche, die enge spirituelle Verbindung, die sie in diesen Momenten miteinander und mit ihrem Glauben empfinden und nicht zuletzt die Ekstase sind durch die Leinwand spürbar.
 

Instagram Post

The Southern California Community Choir. #AmazingGrace

— amazinggracemov May 31, 2019

Aktivierung erforderlich
Nach deiner Zustimmung werden alle Instagram-Posts auf www.pointer.de aktiviert. Wir weisen dich darauf hin, dass dann Daten an Instagram übermittelt werden. Du kannst dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Datenschutz


Originaltitel: "Amazing Grace"; USA 2018; Regie: Alan Elliott, Sydney Pollack; Schnitt: Jeff Buchanan; Produktion: Joe Boyd; Darsteller: Aretha Franklin, James Cleveland, Southern California Community Choir, Alexander Hamilton, C.L. Franklin, Mick Jagger; Laufzeit: 89 Minuten; FSK: keine; Kinostart: 28. November 2019; Verleih: Weltkino Filmverleih

[Hauke Koop]

Links

Der Film "Aretha Franklin: Amazing Grace" bei Weltkino Filmverleih

Gefällt's? Teile es.

Das könnte dich auch interessieren:

Services
Service

Hochschulkarte

Suche

Mimadeo / shutterstock.com
Über 19.000 Studiengänge an 747 Hochschulstandorten
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung